Filme, in denen gesungen wird (S7E1)

PROST! Von diesen Filmen können wir ein Lied singen.

  
0:00
-1:10:52

PROST! In dieser Folge von THE SCOTCH Enlightenment: Wir singen. Zum Glück nicht. Aber wir haben uns einfach mal ein paar Filme ausgesucht, in denen gesungen wird. Das ist alles. Thriller, Science Fiction, Action und Comedy. Ihr werdet überrascht sein, wo überall Liedchen geträllert werden.


Lasst uns in den Kommentaren wissen, was Ihr von den Themen haltet, die wir heute besprochen haben.

Folgen könnt Ihr uns außerdem bei Instagram für nachdenkliche Sprüche mit Bilder, gelegentliche Insights und anderen Stuff: @ScotchEnlighten

Selbstredend freuen wir uns über vergebene Sterne auf Apple Podcasts und zugehörige Rezensionen.

Und für diejenigen, die zu viel Geld übrig und Freude an unserem Schabernack haben: Wir wollen (erstmal) keine direkten Zuwendungen. Wir freuen uns vielmehr, wenn Ihr uns helft, unseren Dienstleister Auphonic zu bezahlen, den wir für die Postproduktion unserer Folgen nutzen.


Und nun die so computergenerierte wie unkorrigierte Transkription dieser Folge:

Prost

Jan:

[0:08] Prost.

Dan:

[0:10] Prost.

Jan:

[0:17] Neue Staffel, Staffel sieben, erste Folge und unser lustiges Thema äh lautet Filme, in denen gesungen wird,

Äh und bevor wir uns diesen,

Film widmen äh widmen uns natürlich dem Inhalt unserer Gläser. Und was äh was äh womit versüßt du dir denn die heutige Folge?

Dan:

[0:42] Ja, ich versüße nicht gut. Äh ich habe mir ähm einen the original Gorence, London dry Gin Tonic. Natürlich in einer Dose gekauft,

Gordon'S Mit Tonic

https://www.gordonsgin.com/de-de/die-kollektion/gordons-gin-tonic/

[0:57] Also es ist schon mal deutlich weniger ähm reudig als der Johnny Cola, den ich in der vorigen äh Folge getrunken habe. Oder das äh ekelhafte Zeug, was war das? Das war Captain Morgen, oder?

In der Folge davor, ja, also, also langsam verbessert es sich, also äh ähm der das erste Lippen war jetzt,

nicht ganz so ähm ekelerregend, wie äh bei dem Farbverdünner, äh den ich das letzte Mal getrunken habe.

Jan:

[1:29] Na, das klingt doch vielversprechend.

Dan:

[1:30] Ja, nee, also von jetzt an geht's auch fertig. Ich ich glaube, ähm ich halt's ab jetzt auch wieder mit Adenauer und mache keine Experiment-Tag.

Jan:

[1:41] Bei mir gibt es äh heute mal Whisky und zwar,

Teeling Small Batch

https://www.whiskyzone.de/teeling-rum-cask-small-batch

[1:45] Whisky.

Dan:

[1:48] Sehr gut.

irischen Whisky. Es äh kann man immer gut trinken, sehr gefälliges Zeug, also.

Jan:

[1:58] Ja, genau.

Dan:

[1:59] Zeichnet sich selten durch Ecken und Kanten aus. Äh

also nix äh für Leute, die sagen, oh nein Whisky musste dir aber so richtig erarbeiten, äh sondern eher was für Leute, die einfach sich hinsetzen wollen und genießen wollen, was ja durchaus ein sehr, sehr äh legitimer Anspruch ist.

Jan:

[2:16] Ja, also mich reizt beides, aber ich kann auch einen guten Scotch äh genießen, der mich mit seinem Rauch äh äh da ähm ja ein bisschen aus dem Konzept bringen will. Ähm auch das kann ja ein Genuss sein.

Dan:

[2:27] Ja. Tatsächlich mein bevorzugtes Ding, aber ähm ich ich kann dafür auch mal so einen schönen, gefälligen äh Whisky trinken.

Jan:

[2:40] Aber unser äh Thema heute ist ja ist ja nicht über Whiskey abnörden sondern viel mehr in den gesungen wird. Möchtest du uns vielleicht deinen ersten Film einmal vorstellen.

Das Fünfte Element

Dan:

[2:54] Ja, der erste Film, äh den ich vorstellen möchte, in dem gesungen wird, ist das fünfte Element.

Jan:

[3:01] Oh ja, da wird ja, ja, da wird ja gesungen.

Dan:

[3:04] Die war plaguna, singt ja dadrin. Äh das ist die Blaue Frau, die die ähm die die äh vier äh Steine, die die vier Elemente ähm,

äh symbolisieren äh in ihrem Bauch trägt. Und ja, ich habe kürzlich noch äh den Film mal wieder geschaut, äh,

Einfach weil ich mal mir mal wieder die alten Kracher reinziehen wollte, was ja so ein wiederkehrendes Thema bei mir ist. Ähm,

und den Film gab's tatsächlich, ich glaube bei Netflix, aber nagel mich nicht drauf fest. Ähm jedenfalls das fünfte Element ist äh,

insgesamt äh ein großartiger Film,

Lohnt sich schon alleine für das Allernerviste, was es in diesem Film gibt, nämlich Chris Tacker.

Jan:

[3:54] Ja.

Dan:

[3:57] Chris Tacker in seiner Paraderolle als ähm als völlig überkandidelter Androgyner äh Radio äh Moderator. Äh einfach einfach herrlich. Äh

aber auch viele, viele andere Dinge, die ich hier gar nicht aufzählen könnte, ähm sind wirklich zum Niederknien. Also es ist ein äh rund,

um äh gelungener Film. Äh wir nur damals Ende der Neunziger, Anfang der Zweitausender gemacht werden konnte. Äh visuell echt noch was hermacht. Ähm,

Was heißt echt noch was her? Macht der einfach äh wahrscheinlich gerade weil man damals nicht so unbegrenzte Möglichkeiten äh hatte wie heute, ähm visuell auch wirklich klug gemacht ist,

Also kam ja mal so um die äh zu einer ähnlichen Zeit raus als ähm ähm,

ähm äh George Lukas die Prequel-Trilogie gemacht hat.

Jan:

[4:53] Ja, wo es anfing, ne?

Dan:

[4:55] Ja, wo es anfängt, aber wurde zum Beispiel dieses ganze, diese,

Diese Städte, die mit dem mit diesen ähm mit dem Verkehr, mit den fliegenden Autos, die sich da hin und her ziehen, das ist in das fünfte Element einfach viel, viel besser gelungen, als als ähm George Lukas in mit Corrasand,

in in der Prequel-Trilogie gemacht hat. Ähm,

Ich inzwischen auch nicht mehr so kritisch sehe wie früher, aber ähm das fünfte Element ist wirklich ein äh ein guter Actionfilm, eine exzellente Komödie und halt einen Film, in dem sehr, sehr schön und gut gesungen wird.

und.

Jan:

[5:31] Ja

Dan:

[5:32] Und wenn ihr ihn äh in den letzten drei Monaten nicht gesehen habt, ähm schmeißt die Neuanmeldung. Ihr werdet's nicht bereuen.

Jan:

[5:41] Ich finde ihn auch, also es ist ja eigentlich ein so ein so ein Science-Fiction-Film. Es ist zwar äh auch irgendwie Komödie, aber jetzt ja nicht so klamaukmäßig, sondern äh

ja ist halt einfach Witz drin, ne. Also ist jetzt nicht so Slapstick äh oder sowas.

Dan:

[5:57] Der hat schon seine Slapstick-Momente, das.

Jan:

[5:59] Ja okay, aber aber trotzdem, also ich finde, der der schafft so einen guten Spagat zwischen sich selbst nicht zu ernst nehmen, aber trotzdem so eine halbwegs,

ernsthafte Story dazu erzählen, die natürlich so ein bisschen abgedreht ist hier und da. Aber das macht es ja gerade aus. Also es ist eine wirklich sehr geile Mischung, finde ich.

Dan:

[6:16] Ja, also was, ich würde sagen, das ist ein Film, der versucht einfach alles zu sein und nimmt sich dabei nicht allzu ernst, ne. Also.

Jan:

[6:22] Ja genau und das und dann funktioniert so was ja auch. Dann kann man das ja auch wirklich hinkriegen. Und ich glaube das ist bei dem Film äh so gut gelungen wie bei bei fast keinem anderen Film, der sich irgendwas in der Art mal vornehmen wollte,

äh habe ich auch äh also gucke ich mir regelmäßig an, also bestimmt so äh einmal im Jahr ungefähr, weil äh ab und zu denke ich mir, oh Bock drauf, weil es einfach ein ja,

irgendwo zwischendurch geknallt und trotzdem eine interessante Story gut gemacht. Es ist einfach super Unterhaltung.

Dan:

[6:51] Ja. Also ja, da, was kann man mehr sagen?

Jan:

[6:54] Ja, das kann man mehr sagen. Äh ich könnte noch sagen, mein äh erster Film ist auch erstklassige Unterhaltung. Das ist nämlich Lebauski.

The Big Lebowski

Dan:

[7:05] Ach, auch so ein Kandidat, den man einmal im Jahr gucken sollte, ja.

Jan:

[7:08] Ja, auf jeden Fall. Und äh optimalerweise macht man sich dabei einen schönen äh White Russian.

Dan:

[7:14] Mhm. Mhm. Natürlich was sonst.

Jan:

[7:15] Oder oder oder wozu ich mittlerweile so bisschen übergegangen bin ein äh und ich ersetze einfach den Wodka durch einen emsländischen Korn.

Dan:

[7:27] Das ist schon ein bisschen bitter.

Jan:

[7:31] Schmeckt genauso gut, wenn du den richtigen Korn kaufst.

Dan:

[7:33] Okay.

Jan:

[7:34] Kein Problem. Wenn du dich ein bisschen mit mit äh der Herstellungsweise von,

Korn und Whisky beschäftigst, dann stellst du schnell fest, dass Korn eigentlich das viel hochwertigere Getränk ist. Die sind nur ziemlich doof darin, das zu vermarkten.

Kornmarken.

Dan:

[7:51] Mhm.

Jan:

[7:53] Das ist das ist so, aber.

Dan:

[7:54] Also liebe Kornproduzenten, falls ihr das hört, ähm ähm Jan Filter äh als äh Marketingdirektor äh ist eine Einstellung, die sich auf jeden Fall lohnen wird.

Jan:

[8:06] Ich trinke ja den äh Wild-Ems-Länder vorzugsweise mit Roschekorn,

bei denen muss man sagen, äh die vermarkten sich schon als hochwertig. Also die ähm legen da schon Wert drauf,

Das Problem ist, die kriegst du glaube ich auch äh wirklich außerhalb des Emslandes schlecht gekauft. Äh das ist ein bisschen schwierig, aber.

Dan:

[8:29] Immer diese blöden Regionalprodukte.

Jan:

[8:31] Ja, das macht es ja aus. Nein, die haben ja sogar ihr eigenes ähm sie nennen es nicht Reinheitsgebot, aber äh ich habe vergessen, wie sie's nennen. Aber die haben das so richtig auf sich zugeschnitten und zwar ähm,

definieren die das so, dass es irgendwie so ganz tollen Korn gibt, wenn man auch noch das Getreide dafür selber anbaut

und das trifft, glaube ich, weltweit auf ungefähr zwei Kornbrennereien zu und,

sind sie halt selber. Also das haben sie sich halt so ausgedacht und sich so ein Label gegeben. Ah die nehmen das schon sehr ernst, was die da so machen. Und deswegen ähm ist es auf jeden Fall ein extrem hochwertiges Getränk und äh jagen und geschmacklich kann man das wirklich gut machen, also wirklich kein Problem,

Aber das nur am Rande. Ich wollte ja eigentlich was über den Film erzählen,

der Big Lebowski beziehungsweise der Dude ähm,

der trinkt natürlich das nicht mit Emsländer Korn, weil den bekommt man in Los Angeles wahrscheinlich noch ein bisschen schwieriger als äh äh hier so. Ähm er trinkt ihn natürlich ganz normal mit Wodka, er trinkt ihn aber dafür auch,

Ständig, also ist irgendwie.

Dan:

[9:35] Wie Milch halt.

Jan:

[9:37] Er kommt da zu irgendwelchen wildfremden Leuten ähm ins Haus und fragt als erstes, ob sie nicht irgendwie,

zufällig ein bisschen da hätten, er würde sich doch ganz gerne jetzt ein White Russian wischen und solche Scherze. Äh,

Ja, einfach ein ein großartiger Film, der ähm,

der ja eigentlich damit beginnt, dass das äh Leute kommen und äh seinen Teppich klauen. Ähm,

ja und dann entspinnt sich ein völlig absurdes, schräges äh

Labyrinth und er verstrickt sich da irgendwie immer weiter drin, obwohl er eigentlich gar nichts will, außer ähnlich seinen Teppich wieder zu kriegen, denn der hat das Zimmer nunmal erst richtig gemütlich gemacht. Ähm,

ja und er ist eben auch ein ein, ich sage mal, etwas spezieller Charakter. Ähm,

der so den lieben langen Tag mit so interessanten Sachen verbringt, wie sich äh Aufnahmen von äh Bowling,

Runden über sein Walkman anzuhören, also liegt da auf seinem gemütlichen Teppich und hört sich Bowling an.

Dan:

[10:48] Ja, warum auch nicht, ne?

Jan:

[10:51] Nee, kann man schon mal machen, ja. Äh,

eigentlich, also einfach von äh vorne bis hinten ein großartiger Film, super unterhaltsam, völlig voller Skurrilitäten, noch voller, von denkwürdigen Filmzitaten, die einem auch äh immer wieder äh begegnen. Ähm,

Was was gibt's da noch mehr zu sagen? Äh Superdarsteller auch noch dazu. Äh ein Meisterwerk.

Gesungen wird übrigens, ähm also da gibt's so verschiedene, so, so musikalische Einlagen, da wird zwar gesungen, aber worauf ich mich

woran ich eigentlich gedacht habe, ist eigentlich dieser eine Szene, äh wie er da völlig besoffen von der Polizei äh eingesackt wird und an den Polizeiwagen hinten irgendwelche schmutzigen Lieder völlig.

Dan:

[11:36] Ja

Jan:

[11:38] Das ist das ist die Gesangsszene, an die ich gedacht habe beim Thema Filme, in denen gesungen wird.

Dan:

[11:43] Ja, das ist das ist äh damit ist der Film auch äh qualifiziert,

Team America: World Police

[11:52] Gut, äh mein nächster Film ist ein Film, in dem äh so viel gesungen wird, dass er als Musical durchgehen könnte,

Und das ist Team America World Police.

Jan:

[12:05] Wäre das nicht geil, wenn man aus dem Film mal Musik machen würde?

Dan:

[12:09] Das wäre schon ziemlich geil. Ich meine, äh,

ganz zu Beginn gibt's ja sogar eine Musical Szene äh mit dem schönen Lied Every One Hess Aids.

Jan:

[12:21] Ja.

Dan:

[12:22] The gase and the straits everyones eights,

dann dann gibt's das das schöne Lied in dem Kim Jong-Ill noch, ne, der ähm,

der der Vater des jetzigen von Nordkorea über seine Einsamkeit sind. Es gibt das Montage, also es gibt,

Es gibt ähm äh America fuck you, also,

ich könnte den die ganze Folge nur damit verbringen, die ähm den Inhalt der Lieder zu erzählen, die in Team America vorkommen.

Klammer auf. Team America ist auch ein äh Film ein gutes Beispiel für für die letzte Folge,

mein Thema, Filme, die man auf DVD oder ähm Blu-ray haben sollte, weil es auch eine ungeschnittene ähm wirklich nicht jugendfreie ähm Szene des Sexes zwischen den zwei Puppen,

gibt, äh der zu only a women äh stattfindet, wo äh wo wo sie nicht nur Geschlechtsverkehr mit ihrem nicht vorhandenen Geschlechtsteilen haben, sondern auch ähm ganz, ganz, ganz fiese Sachen.

Jan:

[13:39] Aber jetzt, wo du sagst, da ist da so viel drin gesungen wird. Jetzt fällt mir auch wieder ein, warum ich den so ungern gucke, weil Filme, in denen ich gesungen wird, vor allen Dingen viel gesungen wird, tue ich mich meist bisschen schwer mit.

Dan:

[13:53] Ja, aber kommen wird, also jedes dieser äh Lieder ist doch äh großartig. Also ja, da legst du dich doch nieder.

Jan:

[13:59] Ja, äh ja, ja, ja, also der Film ist ja auch trotzdem große Klasse, aber ich glaube, das ist, warum ich den äh vielleicht bisschen seltener gucke, als es angebracht wäre.

Dan:

[14:09] Ja. Und ich meine, schon alleine.

Jan:

[14:13] Ja. Ja, das stimmt.

Dan:

[14:18] Ja, also äh äh Team America World Police von den Machern von South Park übrigens, ähm ne, also,

Man kann sich auch nicht mehr drauf verlassen, dass alle ähm jungen Menschen heute die äh alten Southpark-Staffeln kennen, ne. Die Welt geht echt vor die Hunde. Ähm.

Jan:

[14:36] Es ist so schlimm. Die Jugend von heute, es ist so schlimm.

Dan:

[14:42] Also jedenfalls Team America ein ein ganz, ganz großartiger äh Film äh,

satirische Auseinandersetzung nicht nur mit äh der Politik der USA und ähm

und der Art und und ihre Art und Weise Außenpolitik zu machen, aber auch noch eine großartige kritische Auseinandersetzung mit den unreflektierten Gegnern dieser Politik.

Jan:

[15:07] Ja, das ist aber, das ist ja eben, das ist wieder typisch auch was South Pack ja auch immer wieder macht.

Dan:

[15:12] Genau. Also das das großartige an Team America World Poliers war ähm damals, als er rauskam, ich bin mit einem guten Freund von mir, habe ich den gesehen,

Ich war damals sehr, sehr äh proamerikanisch, er war sehr, sehr antiamerikanisch. Wir waren, wir kamen beide aus dem Film raus und war beide überzeugt, dass der Film vollkommen das unterstützt, was wir jemals meinten. Und das ist ein Kunststück, das wahrscheinlich äh,

in dieser Form nur mit Stone und Tradeparker, die Southparkmacher hinbekommen konnten. Dass ähm dass der große Amerika-Freund und der äh Großamerika-Skeptiker äh sich beide hundert Prozent durch

ihr künstlerisches Werk bestätigt fühlen.

Jan:

[15:52] Ja, denke ich auch. Also das macht die ganze Geschichte äh äh so genial. Das macht den Film genial. Das macht die ganze Serie so oft genial. Das ist, was sie immer äh ja, das das haben die perfektioniert. Das ist richtig gut.

Dan:

[16:05] Ja. Die gehen die Dinge halt mit dem nötigen Unernst an.

Jan:

[16:10] Ja, ja, ja, genau.

Dan:

[16:12] Gut, äh was hast du denn als zweiten Film für uns?

Jan:

[16:16] Ja, als zweiten Film habe ich mal ähm keine äh keine Komödie in irgendeiner Weise, sondern walk the line, wird natürlich viel gesungen, weil es nun mal die Lebensgeschichte von Johnny,

Walk The Line

[16:26] Catch äh beschreibt. Äh für mich immer noch eine der besten Filmbiografien, die es so gibt,

Weil nun mal auch,

das liegt ähm nicht nur daran, dass der Film fabelhaft äh gemacht ist, fabelhafte Darsteller hat, sondern liegt natürlich auch daran, dass Johnny Cash

einfach interessant ist und krasses Leben hatte, äh mit Drogenexzessen, mit natürlich auch viel ähm,

mit seinen mit seinen Erfolgen, die er nun auch, äh es ist eben äh ein Weltstar auch über sehr lange Zeit gewesen, über Jahrzehnte, das äh schafft ja auch nicht jeder. Ähm,

Ja und äh also diese ganze Mischung ähm,

und aber auch Musik. Also das ist wirklich einer der Filme, in denen gesungen wird, wo ich auch das Gesunde ganz gut mir anhören kann, weil es nur einfach diese fabelhaften Johnny Cash Songs sind,

aber glaube ich auch von äh nachgesungen werden, ne? Kann das sein?

Dan:

[17:24] Ja.

Jan:

[17:25] Was er gar nicht so schlecht macht. Ähm,

Ja äh nee und auch so auch so ähm geniale äh Schnitte, also,

für mich so eine der geilsten Szenen ist eigentlich auch schon so diese Eingangsszene, die ja gleich da in diesem äh Gefängnis spielt,

wo die da alle mit ihren Füßen stampfen und wo da so der der spielt und er irgendwie da so ein bisschen nachdenklich da so rumsteht und dann wird ja komplett die Rückblende und dann äh sieht man,

steigt man so ein bisschen ein in sein Leben und zwar ist es einfach,

ein durch und durch super gemachter Film, äh der einem Johnny Cashs Leben,

unterhaltsam erzählt, wie präzise das alles, das kann ich beurteilen, weiß ich nicht, ich habe nie eine Biografie von denen gelesen, aber der Film macht gut was her und ähm falls den

Falls es noch Leute gibt, die den immer noch nicht gesehen haben, würde ich das ruhig mal nachholen. Das ist äh,

Einfach interessant und sehenswert und selbst wenn man das nicht interessant und sehenswert findet, dann hat man immer noch gute Musik.

Dan:

[18:29] Ist ein Film, den ich äh schon lang nicht mehr gesehen habe. Ich habe ihn auch nur um einmal gesehen vor langer, langer Zeit, aber ich war äh,

Lohnswert ist auf jeden Fall und ähm das Blöde äh eine blöde Nebenwirkung äh der Tatsache, dass wir hier einen Podcast machen ist, dass mein ähm äh meine Medienliste, die ich noch zu konsumieren habe,

ständig wächst und wächst und wächst und dich nicht dazu komme die abzuarbeiten. Also es ist wirklich ein hartes Leben als Podcaster.

Jan:

[18:59] Ja, Luxusproblem, ne? Das war eine lange Liste hat von Sachen, äh wie man sich die Zeit halbwegs sinnvoll vertreiben könnte.

Dan:

[19:05] Die Luft hier oben ist schon ganz schön dünn.

[19:12] So, also dieser vorgemixte Gin Tonic, ähm ja, also das ist etwas, womit man den Abend durchaus mal beginnen kann, ohne ähm,

völlig in Verzweiflung zu.

Jan:

[19:27] So hast du jetzt doch was gefunden, was man gemixt kaufen kann?

Dan:

[19:31] Ja, aber hm dadurch, dass es Gin Tonic ist, ähm sind halt nicht hundert Kilo Zucker drin, Schokolade. Das äh das macht eine Menge aus,

Das ist ja, was die ganzen anderen äh vorgemixten Getränke so unglaublich reudig macht.

Jan:

[19:46] Ja, ja, es liegt selten an dem Alkohol.

Dan:

[19:52] Das sagen sie alle.

Jan:

[19:54] Ja, dann können wir doch eigentlich mal äh in unsere Listen einsteigen.

Dan:

[20:02] Ja, ich habe eine ganz, ganz wunderbare Liste, glaube ich, ähm ähm vorbereitet, mit der wir auch unsere ähm

Spotify-Flaylist, die ihr abonnieren solltet, falls ihr das noch nicht gemacht habt, ähm wieder anreichern werden. Und äh mein erster Film.

West Side Story

Jan:

[20:22] Oha. Ja, das ist äh also den habe ich, glaube ich, einmal genau gesehen und zwar in der Schule, weil ich's musste.

Ich bin kein großer Musical-Freund, das ist einfach so.

Dan:

[20:36] Aber es gibt halt äh es gibt halt so, ich bin, sagen wir mal so, du, es gibt ähm solche und solche Musicals,

Westsite Story ist kein Musical Weekend oder Starlight Express, sondern das ist eine so das ist ein solides Ding und ähm äh wenn man sich dann als ähm schon ähm,

klein wenig gereifter Mann diesen Film anguckt dann denkt man sich der hat was also,

Es beginnt äh mit äh mit der ähm Maria, ähm,

dann dann sind noch so schöne Sachen, Amerika, großartiges Lied, also,

Officer Crubki, auch ein ganz, ganz großartige äh,

Ganz großartiges Lied, das ähm das Sozialarbeiter ähm Plattitüden auf die Schippe nimmt. Ähm für mich in jeder Hinsicht äh äh vollkommen unterschätzend. Es ist auch wirklich, wirklich,

gut gelungen, das äh Medium Musical in das Medium Film zu übertragen bei dieser Inszenierung.

Jan:

[21:49] Ja, kann sein. Ist, wie gesagt, sehr lange her, dass ich ihn gesehen habe. Ich wenn da nicht so viel Dünne gesungen werden würde, also ich äh gestehe zu, dass da paar Songs drin sind, die schon,

äh gut sind. Aber ich bin ja echt immer so ein bisschen so, dass,

vielleicht ähm in eine Musikplaylist gehören und nicht in Filme. Ähm,

Ja, nee, von daher muss ich sagen, ähm äh muss ich sagen, überbewertet. Es ist einfach ein Musical.

Dan:

[22:19] Sei dir unbenommen, aber äh das ist das erste Mal, dass ich wirklich äh hier äh vor unserem Publikum sage, Jan, da liegst du einfach mal falsch.

Jan:

[22:31] Das Problem ist ich werde mich wahrscheinlich nie dazu aufraffen können, den mir freiwillig nochmal anzugucken und das äh deswegen werde ich, kann ich auch irgendwie nicht so richtig mich äh eines Besseren belehren lassen. Das ist dann.

Dan:

[22:44] Okay und das tut mir sehr leid für dich.

Jan:

[22:46] Ja

Dan:

[22:49] Aber so ein Podcast lebt ja auch vom Dissens.

Jan:

[22:52] Ja.

Dan:

[22:54] Gut, mein nächster Film ist die Rückkehr der Jedi Ritter.

Die Rückkehr Der Jedi-Ritter

Jan:

[22:59] Und da wird gesungen.

Dan:

[23:01] Da wird gesungen als ähm Lea, Han und äh nee, stimmt gar nicht, als Han und Luke. Äh von den äh,

Evox äh in ihrer komischer äh Siedlung gebracht werden und die so.

Jan:

[23:19] Ah, okay, ja, stimmt. Ja, ja.

Dan:

[23:21] Das ist Singen und damit gilt das.

Jan:

[23:23] Ja ja, alles klar, ja, ja, okay. Ja gut, man muss ja sagen, wo da gesungen wird, weil wenn man das nicht so richtig auf Zettel hat, aber hast recht, ja. Okay, ähm,

Ja, also alleine schon, weil es auf jeden Fall einer der besseren Star Wars Filme ist,

sage ich mal, unterbewertet und ach diese Evox sind ja auch ganz witzig, das ist schon.

Dan:

[23:47] Ja

Ähm schön, dass wir mal äh bei zwei Themen hintereinander nicht einer Meinung sind. Ich finde äh nämlich Rückkehr der unter der ähm in der äh Urtriologie tatsächlich den äh überbewerteten, also.

Jan:

[24:03] Aber das ist ja eine Latte, die schon mal eine trotzdem eine ganz andere Höhe hat als äh Trilogie Nummer zwei und drei.

Dan:

[24:12] Also ich hab's in der letzten Folge schon angedeutet, äh ich nee, es stimmt gar nicht, ich hab's äh vorhin in der in meinem Monolog zum fünften Element angedeutet. Ich finde die Trilogie hat ihren Reiz, aber man muss schon ziemlicher Star Wars Nerd dafür sein.

nichts desto weniger, ich ähm ich bin schon der Meinung, dass äh ähm,

äh die Empire Stracks Back wirklich der Allerbestes daraus Film ist.

Jan:

[24:39] Ich habe auch nicht gesagt, dass äh der jetzt hier der Beste wählt, aber äh gehört für mich zu den Besseren.

Dan:

[24:46] Ja, aber ich meine, für oberflächliche Leute, alle die, die äh die gute Seite gewinnt und alles ist wieder gut. Das ist halt äh.

Jan:

[24:56] Es ist Star Wars, genau.

Dan:

[24:57] Ja, ja, um Gottes Willen, gut, ähm dann lass uns mal zum nächsten Film gehen,

Jagd Auf Roter Oktober

[25:04] Und das ist Jagd auf roter Oktober. Ich erkläre kurz, wo da gesungen wird,

Und zwar ist es als ähm als der ähm,

sowjetische Kapitän eine bewegende Ansprache hält und dann äh die äh russisch äh die sowjetischen äh Seeleute anfangen, äh die sowjetische Hymne zu singen

und die äh und das amerikanische Jagd tatsächlich äh das auf ähm über das so nahe aufnimmt. Äh,

großartige Szene. Ähm,

Ein Film, in dem man Elect Baldwin tatsächlich ertragen kann. Äh zusätzlich äh grandiose Rolle von ähm,

Sean Connery, womit wir wieder eine Verbindung zu unserer großartigen Folge Filme mit Sean Connery geschaffen haben. Ähm,

für Militär-Nerds, also sowieso eine ganz tolle äh Sache und dann natürlich auch es ist äh ein ähm,

Ein Jack im Film.

Jan:

[26:12] Wir kommen aber auch irgendwie bei keiner Filmreihe ohne Jagd auf roter Oktober, äh ohne Tom Plätzchen, ohne irgendwas davon aus. Das zieht sich so ein bisschen durch.

Dan:

[26:23] Wir sind auch einfach gestrickte Männer.

Jan:

[26:25] Ja ja, das stimmt. Mhm.

Dan:

[26:26] Also Jagdroter Oktober ist meiner Meinung nach unterbewertet.

Jan:

[26:29] Ja, meiner Meinung nach natürlich auch, aber ich glaube, das haben wir auch schon ungefähr dreimal in anderen Folgen so festgestellt, ja.

Ja und auch also diese diese Gesangsszene ist ja eigentlich auch eine geile Gesangsszene, ne, weil das so wirklich so ist. Also es geht ja in diesem Film auch so ein bisschen darum, dass dass die Sowjets da dieses ähm lautlos,

angetriebene U-Boot haben, was also das ist eigentlich, worum sich die ganze Story da dreht, das heißt ja auch Roter Oktober, dieses U-Boot

und als sie dann sozusagen, ich glaube, das war irgendwie so, dass sie dann wirklich dann nicht gehört worden sind und weil sie sich dann so geil gefühlt haben, haben sie halt angefangen zu singen, um die Amis so ein bisschen zu verarschen auch. Und ja, weil sie sozusagen auch gefeiert haben, dass sie da so einen kleinen

Sieg quasi mit ja. Ja nee unterbewertet und auch 'ne tolle Gesangsszene.

Dan:

[27:23] Ähm keine tollen Gesangszenen, aber vielleicht ein toller Film ist Herr der Ringe. Also nehmen wir mal die ganze Trilogie. Da wird ja genug gesungen.

Der Herr Der Ringe

Jan:

[27:34] Ja. Hm, obwohl mir fällt jetzt grade nur die Szene ein, wo wo er da äh bei diesem einen König da ähm.

Dan:

[27:43] Beim von und ähm

singen soll. Ja, also es gibt mehrere Szenen. Es gibt die äh es gibt gleich am Anfang in äh Fellowship of the Ring die Szene, wo sie in diesem Wirtshaus sind und singen und,

auf den Tischen tanzen wortwörtlich. Äh es gibt äh ich glaube am Ende als als sich alle vor den als ähm Dings, wie heißt er noch? Aragon zum König gekrönt wird. Da singt er ja auch noch so ein Lied. Äh zwischendurch singen die elf

eineinhalbe Stunde. Also ähm.

Jan:

[28:16] Zone, ja. Äh aber also ab.

Dan:

[28:20] Mangelt's nicht.

Jan:

[28:21] Nee, also abgesehen von dem Gesinge, dass ihr auch bei, bei Herr der Ringe, weil es, also es ist vielleicht viel, aber die Filme gehen auch ewig und ähm ich sage mal, über die Gesamtspielzeit ist es dann doch in einem erträglichen Rahmen. Also da hat mich das das,

die aber Herr der Ringe, das auch das hatten wir schon mindestens ein oder zweimal in anderen Folgen ähm.

Dan:

[28:44] Sinkt doch auch irgendwann mal.

Jan:

[28:47] Ja, stimmt, ja. Auch nicht.

Dan:

[28:50] Erstmal kurz recherchieren so.

Jan:

[28:54] Herr der Ringe äh auf jeden Fall ein äh unterbewerteter Film, was aber jetzt nicht unbedingt am Gesang liegt, ähm aber der passt sich gut in die

sorry sein und ich glaube, dann ist das auch in Ordnung. So darf von mir aus auch ein Film gesungen werden. Das ist dann äh in Maßen durchaus okay.

Dan:

[29:10] Ja, das das kann man durchaus unterschreiben, bin ich. Bin ich vollkommen bei dir. Aber überbewertet oder unterbewertet.

Jan:

[29:19] Neo, unterbewertet.

Dan:

[29:23] Gut.

ganz meiner Meinung. Es ist so ein äh Film, der sich ähm der sich doch ganz, es sind drei Filme, die sich doch ganz gut gucken. Meine Frau vergibt mir ja bis heute nicht, als wir das Ding mal geguckt haben, dass sie dann einfach heimlich immer die Extended Visions angemacht habe,

hat sie sich gewundert, äh also es ist dann, als ich sie dann um elf geweckt habe und gesagt habe, wir gehen ins Bett.

Jan:

[29:50] Ja, das ist wirklich, die haben den, das das sind an die zehn Stunden, ne? Oder.

Dan:

[29:56] Das nimmt einem schon ganz schön mit, also kann man nicht anders sagen.

Jan:

[29:59] Ja. Ja. Das kann man nicht, also nach menschlichen mehr messen soll man's nicht in Eins gucken. Es macht auch nichts, wenn man sich das auf drei Tage aufteilt.

Dan:

[30:08] Ja, genau. Haben wir auch gemacht, aber trotzdem äh ist sie und man kann's ja nicht.

Jan:

[30:12] Auch auch dann sind vier Stunden eine lange Zeit, ja.

Dan:

[30:17] Ja, auch dann. Gut, äh mein nächster Film ist nicht ganz so lang. Das ist nämlich Star Trek neun, der Aufstand.

Star Trek Ix: Der Aufstand

Jan:

[30:27] Ja, das ist ja doch ähm einer von den weniger guten Filmen,

Ähm.

Dan:

[30:38] Ja, aber das ist halt so hm sagen wir mal so, die Star Trek NextGeneration außer first contact, weil da auch keiner wirklich gut.

Jan:

[30:46] Ja, leider. Ja. Ja.

Dan:

[30:48] Ähm und selbst der hat das ziemliche Schwächen. Also dafür, dass es so gut ist, Serien waren, waren die Filme erstaunlich scheiße.

Jan:

[30:58] Ja, ja. Äh First contact finde ich aber zumindest die Story interessant, ne, weil sie da so, wie das alles losging, so ein bisschen also so ein bisschen die origin

von Star Trek eigentlich präsentieren und das macht ihn natürlich zu allem eigentlich ziemlich geilen Film. Und bei Star Trek neun mh ja,

Ich sag mal überbewertet.

Dan:

[31:21] Habe ich schon mal für dich vor, angekreuzt? Ähm,

Ich sage das Gleiche, also ähm gibt ein paar nette, kleine Gimmicks für ähm,

Für Leute, die sich für Gimmicks interessieren, aber im Großen und Ganzen ist es doch ein ziemlich ähm bescheidener Film und ähm,

im Sinne äh der Transparenz der das Lied, das gesungen wird,

ist ähm es sind tatsächlich ähm glaube ich sogar mehrere Lieder. Es ist einmal ähm einmal singt äh Data,

Ähm äh und zwar es sind nicht nur Data, es sind auch Captain PiK und das singt ein Lied aus ähm,

aus einer Operette von Gilbert in Sally One, ähm die äh die wohl,

Ende des neunzehnten Jahrhunderts in Großbritannien sehr bekannte Operetten Kooperisten waren.

Wusste ich auch nicht, bis ich irgendwann dann Ende der Neunziger, Anfang der Zweitausender das Produktionsbuch von äh Star Trek, der Aufstand äh gelesen habe

einer dieser pickligen Jungs war, die Produktionsbücher von zu Hause hatte.

Jan:

[32:40] Ich hatte auch so ein paar äh Produktionsbücher, aber keins von Start-Wack-Filmen, von äh ähm Indipence Day hatte ich mal eins. Das war auch geil.

Dan:

[32:49] Ja. Ja. Man muss mal gucken, ob in den gesungen wird.

Jan:

[32:56] Ich könnte es mir gut vorstellen, aber ich.

Dan:

[33:01] Also das können wir jetzt auf die Schnelle nicht eruieren. Ähm ein Film, in dem man auf jeden Fall gesungen wird, ist South Park der Film.

South Park: Bigger, Longer, Uncut

Jan:

[33:11] Ich habe ich kann mich nicht ich habe den Film gesehen, ich äh bestimmt auch mehr als ein Mal. Ich kann mich ähm so gut wie nichts daraus erinnern, weil es für mich so verschwimmt mit dem, was die Serie sonst auch so macht, weil es ja eigentlich auch bisschen das Gleiche ist. Ähm,

Aber deswegen kann ich mich auch nicht an eine Gesangszähne erinnern, aber da ist natürlich Southpark ist und äh,

äh insofern auf jeden Fall sowieso genial ist, ist, dass der Film natürlich unterbewertet.

Dan:

[33:37] Also das Lied, das wir suchen, ist blanca da.

Jan:

[33:41] Okay, hm, okay, gut.

Dan:

[33:46] Also großartiger ähm Film und wenn wenn mich nicht alles täuscht, also ich habe mir den Film tatsächlich für diese Folge nicht nochmal angesehen, aber ähm

dann ist es auch so, dass ähm dass ein antisemitisches Lied von das Drahtlead von äh Stan äh nee von Keil, Entschuldigung und ähm

und von äh Kyles Blain Kanada äh äh am Ende zusammen in äh,

Dreifach laufen. Es ist wirklich äh also ich weiß nicht, ob's in dem äh Film ist oder in der Folge war, auf jeden Fall äh große, große, große, große, große Kunst.

Jan:

[34:24] Okay. Ja, ich habe mir auch schon länger nicht gesehen, glaube ich. Nochmal.

Dan:

[34:30] Bei mir ist auch schon eine ganze Weile her. Und ich meine äh hätten wir Serien äh in denen gesungen wird, äh gehabt, hätten wir die ganzen fiesen Lieder von Chef haben können.

Jan:

[34:40] Ja.

Dan:

[34:43] Wobei der singt sich ja auch in im Southback Film.

Jan:

[34:47] Ja, bestimmt. Also, aber also alleine schon als Soutfahrer ist einfach äh so ziemlich alles großartig ähm in irgendeiner Weise. Und deswegen äh unterbewertet.

Meet The Feebles

Dan:

[35:00] Der nächste Film, äh den kennst du nicht, aber ich habe die dir von ihm in der letzten Folge erzählt, ist meet the feebles.

Jan:

[35:08] Ja, bestimmt unterbewertet, weil äh ich jetzt mittlerweile auch von verschiedenen Seiten so viel Geiles da drüber gehört.

Dan:

[35:16] Also nicht nur von mir.

Jan:

[35:19] Nee, nee, nee, nee, nee, äh also ich glaube, das ist ähm ein Film, der bei vielen viel zu vielen Menschen immer noch eine kulturelle Bildungslücke ist, die dringend geschlossen gehört. Ähm,

Vielleicht müsste man mal irgendwie eine Petition machen, dass er doch mal auf irgendeinem Streaming-Dienst landet. Äh damit mehr Leute den endlich sehen.

Dan:

[35:39] Wir machen eine Hashtag-Kampagne auf Twitter, das wird sicher helfen.

Jan:

[35:43] Ja, ja, ja. Ja, Twitter-Kampagnen waren noch bis jetzt noch immer erfolgreich.

Dan:

[35:47] Ja, vor allem, wenn wir sie gemacht haben.

Jan:

[35:48] Ja. Ja. Nein, also ähm bestimmt unterbewertet. Ähm das scheint auf seine eigene Weise irgendwo große Kunst zu sein.

Dan:

[35:58] Ja, ich werde in den Shownotes ein Lied verlinken, das heißt.

Jan:

[36:03] Ja, das klingt doch schon schön.

Dan:

[36:04] Ja, das das wird vom äh von einem schwulen Fuchs gesungen, der der Regisseur, der Variete-Show ist. Also und wenn euch das äh nicht überzeugt, dann weiß ich auch nicht.

Jan:

[36:15] Okay.

Rock'N'Roll High School

Dan:

[36:18] Mein nächstes Lied ähm und wem gesungen wird, ist Rock and Roll Highschool.

Jan:

[36:25] Auch nicht gesehen, ähm aber natürlich unterbewertet.

Dan:

[36:32] Natürlich. Äh für die äh die jetzt damit gar nichts anfangen können. Äh Rock and Roll High School ist ein Film von und mit den Remons, das darf man wohl so sagen,

Also eigentlich von mit und für die,

Äh also ein unglaublich flaches Ding, ähm aber sehr, sehr lustig. Ähm da geht es darum, dass äh,

ein etwas äh überdrehtes Mädchen an einer amerikanischen Highschool mit einer ähm sehr, sehr faschistoid wirkenden ähm Schuldirektorin. Ähm,

unerwarteten Genuss kommt, dass die Remote an dieser Schule auftreten und ja, die Handlung ist äh vorhersehbar, flach und alles Mögliche, aber es sind halt die Remoons, die dort spielen und das ähm ähm,

knüpft auch wieder schön an unserer Folge an äh über Bands äh mit mindestens einem Toten Mitglied,

Insoweit ähm.

Jan:

[37:35] Ja

Dan:

[37:36] Gut. Also kann man machen.

Jan:

[37:42] Ja, also den äh Titel geben den äh Song äh kenne ich zumindest, also ja.

Dan:

[37:49] Also ist ein also,

Tatsächlich ähm ist äh ist jetzt nicht das Ding, was ich jetzt äh sagen würde, gehört zum äh Bildungskanon des äh gebildeten Abendlandes. Aber,

Ja, aber eigentlich doch, es gehört zum Bildungskanon des Abendlandes,

das noch viel mehr als andere Dinge. Also wenn wenn das Abendland irgendwas gelten will, dann muss müssen natürlich die Remounes äh ganz oben äh im äh Pantheon unserer Kultur stehen.

Jan:

[38:22] Ja, ja.

Dan:

[38:24] Oh, da mache ich ein Zitat draus.

Jan:

[38:28] Okay.

Der König Der Löwen

Dan:

[38:31] Der nächste Fan, in dem gesungen wird, ist der König der Löwen.

Jan:

[38:40] Ja, hm. Habe ich jetzt äh,

vor so zwei, drei Monaten mal versucht zu gucken und äh dann festgestellt, dass da zu viel gesungen wird und dann irgendwann wieder aufgehört.

Dan:

[38:55] Ja, so kann das gehen, ne?

Jan:

[38:59] Ja und deswegen würde ich sagen überbewertet weil ich komme einfach, ich kann mir das einfach nicht angucken.

Dan:

[39:06] Das äh es ist eine Meinung, der ich mich problemlos anschließen kann.

Jan:

[39:12] Ja

Dan:

[39:13] Und äh der letzte Film, äh den ich für dich habe, in dem gesungen wird, ist Space Balls.

Jan:

[39:24] Wo wird denn da gesungen? Den habe ich auch ewig nicht gesehen. Ähm ich ich würde mich aber ruhig schon mal aufm unterbewertet einschießen, weil das ist ein absolut äh genialer ähm Film ist, den jeder gesehen haben muss.

Spaceballs

Dan:

[39:39] Also, ich verrate's dir. Es gibt ja diese großartige Szene, in der Alien parodiert wird.

diesem halb entwickelten Alien das aus der Brust raus seines Opfers raus bricht.

Jan:

[39:56] Ja

Dan:

[39:57] Dann einen kleinen Strohhut aufsetzt, einen Stock in die Hand nimmt und dann ein kleines Mädchen singt.

Jan:

[40:03] Okay.

Dan:

[40:04] Und das ist, wo in diesem Film gesungen wird. Und das ist so grandios.

Jan:

[40:09] Ja okay, verstehe. Mhm, gut.

Super. Ja, Spaceballs. Ähm,

davon noch nie gehört hat, das ist natürlich die geniale Parodie von Star Wars.

Dan:

[40:30] Ja. Äh wenn mich nicht alles täuscht und mich kann immer was täuschen, äh dann war's doch auch so, dass äh es Baseballs fast so viel gekostet hat wie Star Wars, das ist Parodieren sollte.

Jan:

[40:44] Echt. Okay, die einen Filme waren wahrscheinlich auch echt ein bisschen mit Bu.

Dan:

[40:49] Ich versuch das mal in Echtzeit ähm zu ähm verifizieren, aber ich habe so einen faktorid noch im Hinterkopf und möchte wirklich wissen, ob ich da ähm.

Jan:

[41:01] Film, ehrlich gesagt, nicht besonders teuer aussieht. Also teilweise denkt man so, ja, okay.

Dan:

[41:08] Okay, Spaceboard hat zwoundzwanzig Komma sieben Millionen äh Dollar gekostet damals und Star Wars elf Millionen.

Jan:

[41:22] Okay, krass.

Dan:

[41:25] Also das Doppelte.

Jan:

[41:27] Äh das.

Dan:

[41:28] Und Spaceball sieht ein bisschen billiger aus als ähm.

Jan:

[41:33] Erheblich billiger sieht der aus. Also und das wiederum äh zeigt eigentlich

warum Star Wars auch so effektmäßig ja alles weggeblasen hat damals. Also die haben einfach für die Zeit da richtig geil was abgeliefert. Also rein optisch und und

Ist doch eh okay, ne, aber das ja, das äh hat Maßstäbe gesetzt für sehr, sehr lange Zeit. Man kann sich die auch heute noch angucken die allen Filme,

Also die meisten Szenen sehen immer noch okay aus.

Dan:

[42:00] Und ich finde, ist das ähm ähm,

Umso beeindruckender, wenn man diese alten Effekte sieht, die wo man immer noch sagt, okay, ich bin jetzt äh ich ich bin jetzt auch schon ein bisschen älter und abgeklärt

mich müsste sowas eigentlich nicht beeindrucken, aber dann beeindruckt's mich doch, weil sie mit den Mitteln, die sie hatten, das so gut gemacht haben. Und.

Jan:

[42:20] Ich ja auch Filmkunst, dass du mit dem, was du hast, das so machst, dass es halt

geil ist. Und da gibt's halt so ein paar, ich sage mal so hier äh ohne C zweitausendeins, ist ja auch so ein Film, wo also der ist ja aus den Sechzigern, der ist ja noch älter und diese ganzen Weltraumszenen, diese ganzen Science-Fiction-Szenen sind,

echt gut. Das sieht einfach gut aus.

Ja, okay. Genau.

Dan:

[42:45] Ja. Das sieht echt einfach gut aus. Und damit ist meine Liste durch.

Jan:

[42:51] Ja, dann äh kommen wir zu äh meiner Liste und ich steige ein mit.

Enemy Mine

Dan:

[42:55] Und da hast du mich gleich, ich sage unterbewertet, weil ich ihn nicht kenne.

Jan:

[43:02] Okay, ich sage überbewertet, weil ich ihn nämlich gerade erst gesehen habe. Ähm.

Dan:

[43:09] Mist.

Jan:

[43:10] Ja, den gibt's auf Disney plus und ähm ich äh dachte mir, den habe ich noch nie gesehen, aber,

Ähm also das ist ein Wolfgang Petersen-Film und zwar äh ich glaube, das ist so mit seine erste ähm amerikanische Produktion.

Dan:

[43:28] Doch, ja, ja, ja, ja, ja, um Gottes Willen, also ich habe drüber gelesen, ich habe ihn nie gesehen, muss man dazu sagen.

Jan:

[43:35] Man muss ihn auch nicht gesehen haben. Also ich fand ihn äh deutlich überbewertet. Ähm,

Ich habe ein bisschen vergessen, wo da gesungen wurde. Ich bilde mir ein in irgendeiner, also in dem Film geht es darum, dass ähm

so eine Außerirdische Rassel

führt gegen die Menschen oder umgekehrt, man weiß es nicht so genau, auf jeden Fall äh bekämpfen die sich und ähm hatten aber in, also man weiß relativ wenig über den jeweils anderen und ähm,

der ähm der Held des Films äh schießt dann einen von denen ab,

Ist aber selber getroffen und stürzt dann ab und stürzt beide auf so einem Planeten ab und ähm äh das ist eine relativ feindliche Umgebung und ähm auch wenn sie anfangs versuchen, sich gegenseitig umzubringen

äh versuchen sie mit der Zeit.

[44:28] Gar nicht anders können, äh zusammen da irgendwie durchzukommen und zu überleben und das ist so ein bisschen die Story, dass halt aus äh Feinden, Freunde werden, obwohl es auch äh völlig verschiedene Rassen sind und so. Also mir kam der ganze Film so ein bisschen,

Kriegsmäßig äh muss ich sagen, ähm vielleicht war er deswegen auch zu der Zeit, als er raus kam oder irgendwie fünfundachtzig oder so,

Toller Knaller, ähm ich habe nur so gedacht, na ja, ja, ist irgendwie auch ein bisschen na ja. Aber,

die Kulissen von dem Film, die standen danach noch ganz lange in München, in den Bavaria Filmstudios,

und zwar die Raumschiffkulissen, also da gibt's dann so eine Raumstation und sowas äh bisschen mit so Gängen und so,

Und da habe ich mal auf Klassenfahrt ähm ähm haben wir da in den gleichen Kulissen mal selber so einen Film gedreht.

Dan:

[45:21] Kann man den irgendwo sehen?

Jan:

[45:25] Nee, den kann man nicht sehen. Der ist, den gibt's auf VHS, wir haben alle so eine VHS-Kassette gekriegt und ich glaube, die ist schon lange nicht mehr anguckbar. Ich weiß es nicht. Der Film war auch scheiße. Ich habe aber auch nur Ton gemacht. Also ich habe da auch nicht mitgespiel

weil mir das auch alles ein bisschen zu doof war. Na ja,

Aber deswegen und ich kannte aber, ich habe den Film, echt, bis ich den jetzt äh auf Disney plus ähm entdeckt habe, habe ich den halt nie gesehen,

oder vielleicht habe ich ihn mal gesehen und gleich wieder verdrängt, aber ja, jetzt habe ich ihn mir mal angeguckt. Ich glaube, ich habe ihn nicht mal ganz zu Ende geguckt, weil es alles dermaßen vorhersehbar war.

Dan:

[46:01] Ja, also wenn ich dieses Szenario, zwei äh ähm Mensch und Alien gestrandet auf einem fremden Planeten und bedroht durch was Drittes, dann gucke ich Damoks, die von äh Star Trek The Next Generation. Die äh großartiger

von in der ähm gestrandet ist auf einem Planet mit einem Tamarianer.

Jan:

[46:23] Ja, das ist ähm eine der besten Folgen, die diese Serie zu bieten hat

ähm nee, ein ist eigentlich nicht so, dass es eine Gefahr ist, sondern der ganze Planet ist irgendwie scheiße. Also es sind überall so komische Viecher, die einen umbringen wollen

es ist dauernd irgendwie so ein Gewitter, das also richtig krass ist und so und sie müssen einfach zusammenhalten, damit sie überhaupt da irgendwie durchkommen. Ähm,

Es ist dann eher so ein Gesamtzwang, der sie umgebenden wilden Natur, aber es ist auch

irgendwie, ja. Und in an ich glaube an ich glaube, der Gesang war an irgendeiner Stelle singen die beiden denn und das ist aber auch ganz furchtbar, weil dieses Alien natürlich auch keine richtige,

spricht und das ist alles irgendwie das ist ja.

Dan:

[47:09] Ja, das ist aber auch jetzt nur deine Einstellung als Mensch.

Jan:

[47:13] Ja, das stimmt. Diese außerirdische Rasse wird es sicherlich anders beurteilen. Nein, also ich fand den der Film, also ich sage mal, die Idee ist ja vielleicht gar nicht so völlig bescheuert, aber,

es ist einfach total vorhersehbar.

Dan:

[47:28] Ja.

Jan:

[47:29] Und auch nicht gut gemacht. Also das das sieht man halt auch, dass der Film nicht viel Budget hatte und so. Na ja.

Dan:

[47:35] Naja, jedenfalls äh würst du dich nochmal für die Shownotes äh durch äh äh durch Google kämpfen müssen und das Lied suchen.

Jan:

[47:44] Ja, das gibt's garantiert irgendwo, ja. Mein nächster Film ist das Boot.

Das Boot

Dan:

[47:49] Auch ein Petersen-Film.

Jan:

[47:50] Petersenfilm, deutlich besser, Peter ist ein Film, obwohl er gar nicht so viel später erschienen ist und obwohl er, obwohl er gar keine Amis mit an der Produktion beteiligt waren, also abgesehen davon, dass sie, glaube ich, ein

U-Boot aus Indiana Jones mal so mitbenutzt haben,

Aber gut, äh ja äh weißt du, wo da gesungen wird?

Dan:

[48:15] Ich äh ist zu lange her, aber ich glaube irgendwann am Anfang, ne?

Jan:

[48:19] Ja, da wird, also es wird mehrmals gesungen. Am Anfang äh gibt's diese geile Kneipenszene.

Dan:

[48:24] Ja, genau.

Jan:

[48:25] Ihr in einem Take gedreht wird, wo unglaublich viel passiert. Ey, absolut geile Szene. Äh da wird natürlich gesungen, da singt halt diese diese ähm naja, diese Tänzerin da,

Äh nee, aber später singen sie doch auch noch diesen einen ähm diesen einen Song, wo sie da ähm,

Da sagt der sowas wie, so hier jetzt äh, wie heißt denn dieser Song? Verdammt nochmal.

Den Tipp.

Dan:

[48:53] Ach.

Jan:

[48:56] Ja, genau. Und dann singt das ganze Boot den Song, was dem äh anwesenden Politoffizier auch irgendwie nur so ein Mittel gut gefällt,

Äh das ist die Szene, an die ich da dachte und ähm,

also es ist natürlich eine geile Szene und das ist immer der Film das Boot. Ich glaube, den hatten wir auch schon. Ähm ist natürlich unterbewertet, aber auch diese Gesangsszene ist äh, denke ich, eine Kugel.

Dan:

[49:21] Das auf jeden Fall. Und wenn mich nicht alles täuscht, ähm äh ist dieses war natürlich auch in in Großbritannien ähm ein Durchhaltesong.

Jan:

[49:34] Ja, ja. Genau. Das ist eigentlich ein Song, der nicht so richtig auf so ein äh äh gutes, deutsches U-Boot gepasst hat. Äh weswegen das äh das Anwesende,

äh der anwesende Parteibonze da auch irgendwie so ein bisschen.

Dan:

[49:49] Ja

Jan:

[49:50] Es gefällt ihm nicht so.

Dan:

[49:52] Genau, äh schon aus dem ersten Weltkrieg ein äh Propaganda-Lied, der ähm der Briten.

Jan:

[49:58] Ja. Ja, äh die Bootsbesatzung schmettert ihn halt aber auch mit einer Freude und einer Inbrunst. Ähm ja, ne, das ist natürlich das kam nicht so gut an zu der Zeit.

Dan:

[50:12] Ja, wobei, äh, auch wenn man das Buch liest, dann, äh, scheint ja durch, dass, ähm,

dass äh die ganzen äh Linientreuen äh bei den Besatzungen nicht ganz so beliebt waren. Und dass man ihnen genau deshalb auch gerne mal einen rein gewirkt hat.

Jan:

[50:28] Ja, es ist ja auch nicht so äh verwunderlich, weil das ja nun, die hatten ja auch keine besonders hohe Lebenserwartung, zumindest ab einem gewissen ab dem Knacken der Unique mal, sagen wir mal. Da war dann äh auf einem U-Boot rumfahren auch ähm äh.

Dan:

[50:42] Blöde Idee.

Jan:

[50:43] Ja, ja, das war einfach potenziell tödlich dann, ne.

Dan:

[50:47] Ja so ist das.

Jan:

[50:49] Dein Urteil ist äh auch unter W.

Dan:

[50:52] Sind da beide äh vollkommen meiner Meinung.

Jan:

[50:56] Ja. Dann habe ich den Film, ein etwas jüngerer Film.

Yesterday

Dan:

[51:02] Nochmal ein.

Jan:

[51:04] Yesterday. Ein etwas jüngerer Film.

Dan:

[51:08] Ja okay, äh das habe ich ja akustisch nicht verstanden. Also.

Jan:

[51:11] Das ist irgendwie vorletztes Jahr oder letztes Jahr.

Dan:

[51:14] Habe ich nicht mitbekommen, weiß ich nix drüber.

Jan:

[51:16] Gibt's, glaube ich, auf auf Amazon Prime aktuell.

Dan:

[51:19] Mhm. Ich sage mal, unterbewertet einfach aus Prinzip, weil ich ihn nicht kenne.

Jan:

[51:24] Ich erzähle dir kurz bisschen, bisschen zur Story. Also es ist jetzt nicht unbedingt ein so ein so ein also der ich sage mal, fällt hier aus unserer Reihe glaube ich ein bisschen raus. Ähm aber es ist trotzdem ein Film, wo ich so dachte, ja, so ein schöner Film. Ähm,

Die Idee ist äh dass äh ein ähm

jünger, aber ähm bisschen zu erfolgloser Straßenkünstler. Kurz davor ist eine Straßenmusikerkarriere völlig an den Nagel zu hängen, weil es einfach nicht hinhaut. Also er tritt irgendwie ab und zu mal auf kleineren Festivals

auf und so, aber na ja, es funktioniert irgendwie nicht so richtig und ähm der große Durchbruch lässt auf sich warten und dann,

Ritter von einem Bus angefahren.

Dan:

[52:05] Hm?

Jan:

[52:08] Und landet im Krankenhaus und ist, glaube ich, auch irgendwie so ein paar Tage im Koma oder äh oder so. Ähm ja und dann ist da seine,

Ja, es ist nicht seine Freundin, äh also es ist es ist irgendwie sowas wie seine beste Freundin und seine Tourmanagerin. Ähm,

So ein bisschen die einzige Person, die an seinen Erfolg glaubt. Ähm so die besucht ihn dann im Krankenhaus und erzählt ihnen so, ja weißt du, in dem Moment, wo du von diesem Bus angefahren wurdest, ne? Da war auf einmal Stromausfall.

weltweit,

Nur so einen kurzen Moment und dann war auch wieder alles okay, aber irgendwie ist äh so ganz eigenartig. Na ja gut, irgendwie Skurrilität, die denken sich da beide nichts weiter bei,

und ein paar Tage später ähm,

versucht da, nach den Beatles zu googeln. Und findet nur äh Artikel über Käfer.

[53:02] Es gibt die Beatles einfach nicht. Es hat sich nie gegeben

Also das ist so, er ist in so einer Parallelwelt jetzt irgendwie drinne, wo es die Beatles nie gegeben hat und ich glaube, ein paar andere äh zum Beispiel Oasis gab's auch nicht, also so ein paar äh richtig bedeutende Dance gab's nicht,

hängt Google irgendwie nach den Stones und denkt sich so, wenigstens die gab's. Also so paar gibt's dann doch, aber äh auf jeden Fall wesentlich gibt es die Beatles nicht,

Und,

Natürlich äh kennt ihr aber diese Songs, weil er ist ja Straßenmusiker und er kann sie auch spielen. Und dann fängt er halt an, die zu spielen. Und ähm,

Er ist damit erfolgreicher als jemals zuvor, aber der große Durchbruch, der kommt dann irgendwie auch noch nicht gleich und so, aber irgendwann kommt er dann. Und dann äh kriegen das eben auch noch irgendwie andere Leute mit, die äh,

anscheinend gibt es so drei Leute auf der ganzen Welt, also der eine ist irgendwie eine Russe und so ähm die sich auch erinnern.

Aber im Großen und Ganzen ähm die große Mehrzahl der Menschheit weiß, hat äh keine Ahnung, dass es die Beatles jemals gegeben hat. Äh eine sehr witzige,

Eine eine äh witzige Gesamtkonstellation, eine interessante Story und ähm äh ja, da wird halt auch viel gesungen, was auch irgendwie in Ordnung ist. Es sind halt diese Beatles Songs, die man so kennt. Ähm,

äh kann man sich gut angucken, sage ich mal.

Dan:

[54:25] Okay.

Jan:

[54:29] Ja, mein nächster Film heißt Radio Rock Revolution.

Radio Rock Revolution

Dan:

[54:34] Wieder einer, den ich nicht gesehen habe.

Jan:

[54:36] Oh, den, den solltest du dir unbedingt mal geben.

Dan:

[54:39] Okay, ich sage unterbewertet. Erzählt mir mehr.

Jan:

[54:42] Also, äh,

beruht so ein bisschen, es ist im Großen und Ganzen eine Komödie, beruht aber auf wahren Begebenheiten, nämlich äh auf den Piratensendern vor der britischen Küste in den sechzigern und die haben.

Dan:

[54:57] Okay.

Jan:

[54:59] Gespielt, was die BBC damals eben einfach nicht wollte.

Dan:

[55:04] So.

Jan:

[55:05] Und also die die bilden wunderbar diese Zeit ab und auch wie spießig so das britische Establishment war, weswegen die da so Riesenprobleme mit hatten immer. Ähm auch auch ähm,

sehr gute Darsteller äh ähm und äh einfach,

Ja, ist einfach eine eine schöne Story rund um dieses Boot, wo sie da äh ihren Piratensender betreiben, wo es denn auch mal Spannungen gibt, wo es dann aber auch hier so diesen

diesen einen Tag im im Jahr oder im Monat oder in der Woche, keine Ahnung gibt, wo denn wo sich jeder irgendwelche Frauen einladen darf und wo dann das ganze Boot äh

irgendwie zu so einer Riesenorgie wird und sowas sind halt die Sechziger. Ähm großartiger Film, vor allen Dingen aber auch super Soundtrack dazu,

weil sie eben natürlich die fabelhafte Musik und da haben sie sich auch wirklich nur die richtig geilen Songs so rausgepickt. Werden dann da immer wieder angespielt. Also erstens, weil das eben nur mal ein Radiosender ist, wo sowieso die ganze Zeit Musik gespielt wird

äh das läuft aber auch eigentlich denn äh gleichzeitig als Filmmusik sehr gut ineinander übergeschnitten und so. Ein toller Film, ein super Film. Oder bewertet.

Dan:

[56:15] Gut. Das glaube ich dir jetzt einfach mal unbesehen.

Jan:

[56:21] Ja, ja. Und äh unbedingt mal angucken. Das äh der wird dir auch gefallen. Wird macht auch Spaß. Der nächste macht auch Spaß, das ist Blues Brothers.

Blues Brothers

Dan:

[56:29] Unterbewertet.

Jan:

[56:32] Ja, sage ich auch. Da wird natürlich auch viel gesungen, weil es sind eben die Blues Brothers. Also äh treten sie auf, ne? Ist ja klar.

Dan:

[56:39] Großartig, großartig, großartig.

Jan:

[56:42] Ja. Äh basiert auch irgendwie aus einer Sketch-Reihe, ne.

Dan:

[56:47] Ja, was mich bei den Hauptdarstellern auch nicht wundert.

Jan:

[56:52] Nee, klar, klar. Ja. Hm. Okay, brauchen wir, glaube ich, nicht, nicht äh äh viel mehr zu sagen. Wer den nicht kennt, äh will ihn äh sich äh unbedingt angucken. Ähm ja dann habe ich Star Trek fünf.

Star Trek V

Dan:

[57:08] Um Gottes Willen.

Jan:

[57:11] Ja, auch kein, auch keiner von ihnen äh von den besseren Star Trek Filmen.

Dan:

[57:19] Aber es wird gesungen.

Jan:

[57:21] Aber es wird gesungen und zwar äh singen sie, wo sie da an diesem äh Berg da Camping machen.

Dan:

[57:26] Ach, wo ist Bock mit seinen ähm Raketenschuhen kommt?

Jan:

[57:29] Ja genau und und äh das Leben rettet und ihm noch sagt, ja vielleicht ist weil er da ist, doch eine blöde Idee aufm Berg zu steigen und so. Da singen sie, aber.

Dan:

[57:38] Jetzt sagt er nicht noch, dass er eins sein muss mit dem Werk.

Jan:

[57:42] Ja, kann sein, es wird viel Unsinn geredet, aber ja. Äh aber es wird jedenfalls gesungen. Ähm.

Dan:

[57:51] Also ja,

Also ähm es ist wirklich äh wirklich, wirklich schade, dass die ähm das das so tolle Serien so schlechte Filme hervorgebracht haben, also,

Ich will ja nicht sagen, dass fünf überbewertet ist, einfach weil wahrscheinlich auch niemanden gibt, der der den Film besser bewertet, als sie tatsächlich ist.

Jan:

[58:12] Ja okay.

Dan:

[58:14] Ich glaube, wir müssen unsere Kriterien einfach mal grundsätzlich ändern, dass wir es einfach sagen oder so.

Jan:

[58:19] Ja, aber das ist ja auch langweilig.

Dan:

[58:23] Ja

Jan:

[58:24] Ja, aber ich verstehe, was du meinst und ich würde es auch ganz genau so einschätzen.

Dan:

[58:30] Das tut ja einfach nur weh.

Jan:

[58:32] Ja, ja, ja.

Dan:

[58:36] Also ich äh ich äh schreibe Mama äh ich ich sage mal überbewertet einfach, weil ich nicht mir nicht vorstellen kann, dass es irgendjemanden gibt, der diesen Film unterbewertet.

Jan:

[58:50] Ja, ich würde ihn als äh überbewertet einstufen, weil er den Namen Star Trek trägt, aber eigentlich diesem eigentlich großen Namen nicht so richtig gerecht wird.

Dan:

[59:02] Also es ist wirklich einzig nennenswerter an diesem Film ist ja, dass äh das großartige Zitat, wozu braucht Gott ein Raumschiff?

Jan:

[59:08] Ja

Ja, ach, ich sage mal, er hat sicherlich auch seine Momente, aber das ist jetzt auch nicht, das macht ja keinen guten Film aus, ne?

Dan:

[59:19] Ja

Jan:

[59:20] Ja, nun gut, äh wir sind uns da offenbar einigermaßen einig. Es ist äh keiner, der keiner der cooleren Star Trek Filme. Der nächste ist, das Leben ist Brian.

Das Leben Des Brian

Dan:

[59:32] Ja, also ich meine ähm mit äh mit ähm mit macht man nie was falsch.

Jan:

[59:45] Und bei und das Leben ist Brian, das würde ich schon sagen, der beste Film, den ich nie gemacht haben. Also es ist eh eine geniale Truppe und ähm das ist eher ihr bestes Werk.

Dan:

[59:55] Ich finde die Serie eigentlich besser als die Filme. Wie bei Star Trek.

Jan:

[1:00:00] Okay, okay. Bei den Serien bin ich nicht ganz so im ja, die die kenne ich nicht ganz so gut. Da habe ich mal reingeguckt, aber.

Dan:

[1:00:07] Ja, was mich an das Leben des Brians so ein bisschen stört, ist, dass es eine durchgehende Handlung hat.

Jan:

[1:00:12] Ja okay. Vielleicht ein bisschen überflüssig, aber ja.

Dan:

[1:00:19] Sind überbewertet. Nee, aber äh.

Jan:

[1:00:22] Dieser Art Film ja irgendwie schon.

Dan:

[1:00:24] Ja, also man muss ja sagen, das ist äh ein großartiger Film und ich meine, die ähm die haben ja auch wirklich die, die prophetisch Dinge vorhergesehen,

Ne, Loretta.

Jan:

[1:00:40] Ja.

Dan:

[1:00:41] Wie? Ich kann nicht schwanger sein. Also ähm also einmal haben sie natürlich äh die da ihre damalige Zeitgenössische linke ganz grandiose persifiert.

Jan:

[1:00:54] Ja.

Dan:

[1:00:56] Aber dass sie äh fand, war das Lebens Bayern, Anfang der Achtziger.

Jan:

[1:00:59] Nee. Hör mal, das.

Dan:

[1:01:02] Mittel Ende der Achtziger? Guckt mal nach. Ja genau.

Jan:

[1:01:04] So, das muss vorher gewesen sein. Neunundsiebzig. Na gut.

Dan:

[1:01:12] Also, die haben ja, also sie haben neunzehnhundertneunundsiebzig die ähm,

allgemeinen Wahnsinn, den wir so zwanzig zwanzig einundzwanzig äh aus den äh akademisch gebildeten,

Gebildet, verwende ich hier in Anführungsstrichen Milieus äh erleben, vorhergesehen und wunderbar personiert. Zweiundvierzig Jahre vorher.

[1:01:40] Also ähm unterbewerteter kann ein Film eigentlich gar nicht mehr sein. Also das ist

Also diese prophetischen Qualitäten, die die hatten. Und ich meine, es ist ja auch nicht so, dass sie nur, weil sie ähm ähm die Linksausleger aufs Korn genommen haben, dass sie deswegen äh irgendwelche fiesen Rechten gewesen wären, ganz im Gegenteil.

Jan:

[1:02:01] Ja, das kann man ihnen nur nicht nachsagen. Nee, nee, ähm ja und das macht es auch, das macht äh eben auch diesen Humor so besonders, ne?

Dan:

[1:02:12] Also ähm ich bin ja äh großer Fan äh ähm auch von John auch in anderen äh Sachen, die er vor Montypeichen gemacht hat. Ähm,

und die ganze Rasselbande sowieso, aber

Wirklich äh zum niederknien. Und ich meine, äh wer einen Latinum hat, der ähm der kann äh gar nicht anders als äh als beim äh Gucken dieses Filmes äh ein Bauchmuskelkrampf zu erleiden.

Jan:

[1:02:39] Ja, okay, das ähm mit einem Latinhund kann ich nicht dienen. Da war ich äh ich habe.

Dan:

[1:02:44] Ja, lustig kannst du's trotzdem finden.

Jan:

[1:02:46] Ja ja, ich habe ihn dieses Jahr auch wieder Karfreitag mir angeguckt. Ähm wo der wo der eigentlich verboten ist.

Dan:

[1:02:49] Mensch, Mensch, Mensch, du bist du bist aber auch in Rebell.

Jan:

[1:02:55] Ja, das hat Netflix hat keiner gesagt, dass der Film äh Karfreitag doch gar nicht angeguckt werden darf.

Dan:

[1:03:01] Ja, aber angeguckt werden darf. Er darf nur nicht öffentlich vorgeführt werden.

Jan:

[1:03:07] Ja. Ja, ja, deswegen darf ihn kein normaler Sender spielen, ne, aber äh Netflix äh.

Dan:

[1:03:12] Ah, du könntest ja zum Beispiel äh hm irgendeine fiese YouTube Kopie des Filmes auf deinem Blog einbetten und sagen, das hier ist eine öffentliche Vorführung.

Jan:

[1:03:21] Ja, oder ich nehme meinen Beamer und werfe den Film Karfreitag irgendwo draußen an den Wand, dann habe ich auch eine öffentliche Vorführung.

Dan:

[1:03:29] Ja, genau. Aber ich meine, ihnen einfach nur in deinem Zimmer zu gucken.

Jan:

[1:03:37] Zur Arbeit, aber es ist so eine nein.

Dan:

[1:03:40] Wahnsinnig ribellisch. Also das ist auch rebellischer Akt überbewertet, wenn du mich fragst.

Jan:

[1:03:45] Es ist äh das äh sollte auch nicht dem rebellischen Akt dienen, sondern meiner Unterhaltung und das hat auch gut funktioniert.

Dan:

[1:03:52] Ja, ja dann äh dann sei es dir unbenommen.

Jan:

[1:03:55] Der nächste Film, in dem gesungen wird, heißt Fohlen Metal Jacket.

Full Metal Jacket

Dan:

[1:03:59] Oh. Unterbewertet. Mal wieder.

ähm tja, also dass äh die Lieder, die kennt man dies ist mein Ding und das ist mein Gewehr, der zum Schießen und das zum Verkehr.

Jan:

[1:04:20] Ja, genau, aber das Lied an das ich nämlich denken musste, ist äh Happy Birthday, lieber Jesus.

wo sie wo sie Weihnachten halt im Chor auf auf Anleitung von äh von ähm wie heißt er? Äh Hartmann oder was? Ähm,

also von ihrem, von ihrem Drillsurgen da, äh wo sie dann äh eben anstelle eines Weihnachtsliedes äh singen, Happy Birthday, Jesus, das ist schon ziemlich witzig.

Dan:

[1:04:53] Und sehr amerikanisch.

Jan:

[1:04:54] Ja, ja, ja, ja. Große Klasse, ähm aber der Film ist generell ähm finde ich immer noch ähm einer der äh besten Kriegsfilme,

ähm gucke ich mir immer wieder gerne an, muss ich einfach sagen.

Dan:

[1:05:09] Ja. Manchmal auch sehr verstörend, aber gut.

Jan:

[1:05:13] Ja, aber Krieg ist auch nun mal äh verstörend und ähm ja. Der nächste Film, in dem äh auch auf jeden Fall und auch sehr viel gesungen wird, heißt Rains World.

Waynes World

Dan:

[1:05:26] Na ja, also,

tatsächlich auf meiner Liste, bis ich gesehen habe, dass du ihn auch hast und dann habe ich ihn mit äh König der Löwen ersetzt, also Wends Wild ähm definitiv unterbesetzt, also ähm Mike Myers ist einfach ein mal ein Genie.

Jan:

[1:05:45] Ja.

Dan:

[1:05:47] Und ähm schon alleine das das fiese Grinsen, mit dem er in die Kamera guckt und beide Daumen zeigt,

großartig und äh die äh und die äh und ich meine, er hat ja in diesem Film eine Szene eingebaut, die dann im ähm,

Biopic über Freddy Mercury. Ähm auf die dann sehr nett angespielt wurde mit Mike Meiers,

in der Rolle. Das ist natürlich äh für äh für Nerds eine regelrechte Offenbarung, also eine unterbewertet auf jeden Fall. Und natürlich ähm,

ähm exzellent. Ja, exzellent ist wahrscheinlich genau das richtige Wort.

Jan:

[1:06:33] Exzellent Partytime. Ja. Nö, genau, also da wird äh viel mehr gesogen und ähm natürlich auch äh vorwiegend äh gute Songs.

Dan:

[1:06:46] Das da das kommt noch das noch hinzu, dass äh dass das eher musikalisch einfach ein richtiges Brett ist.

Jan:

[1:06:53] Ja, ja. Äh der letzte Film, in dem gesungen will, ist Guardians of the Galaxy.

Guardians Of The Galaxy

Dan:

[1:07:01] Wird gesungen, also ich weiß, dass da drin sehr viel gute Musik ist, aber gesungen wird auch.

Jan:

[1:07:06] Ich meine ja.

Dan:

[1:07:08] Okay.

Jan:

[1:07:11] Ich kann dir jetzt nicht sagen wo, aber ich bin der Meinung ja.

Dan:

[1:07:14] Ja, du, du, du musst dann für die Show nutzen, um die Szene raussuchen, in der gesungen wird. Also zumindest deine.

Jan:

[1:07:19] Ich bin gespannt, ob ich sie finde. Ja. Ja.

Dan:

[1:07:27] Aber Guardians of the Galaxy ähm grundsätzlich als Film. Ich würde mal eher sagen unterbewertet. Ähm es ist schon recht intelligente Unterhaltung. Äh dafür, dass es ähm,

einfach nur ein Film war, der hauptsächlich dem Zweck diente, irgendwelche Charaktere äh für äh Avengers Endgame einzuführen.

Jan:

[1:07:53] Ähm ja, also für mich ist das auch, also ich mit Marvel werde ich ja echt überhaupt nicht so richtig warm, ne, muss ich einfach sagen. Ich finde hier so äh Iron Man ganz unterhaltsam, alles was danach kam, ist irgendwie so ein bisschen es langweilt mich ein bisschen,

das kann man sich gut angucken, das ist gut.

Dan:

[1:08:12] Ja. Äh die die Stärken von Marvel liegen meiner Meinung nach ja auch tatsächlich in dem Film, sondern eher in den Serien.

Jan:

[1:08:20] Das kann gut sein, ja, weil diese, also zumindest, was was Netflix so an Marvel Serien produziert hat, da habe ich relativ viel von, auch nicht alles, aber relativ viel von gesehen und auch für gut befunden. Ja, stimmt. Kann gut sein.

Nur man muss sagen, die verdienen sich ja dumm und dämlich mit ihren Filmen. Also äh so ein bisschen scheine ich da jetzt auch nicht der ähm der Maßstab zu sein.

Dan:

[1:08:42] Ja, du bist wohl nicht die Kernzüge, aber.

Jan:

[1:08:44] Ich vermute auch.

Dan:

[1:08:46] Ja, aber tatsächlich, also ich muss sagen, ähm so Sachen wie Lukage, Jessica Jones, äh der Devil, Punisher,

besonders ähm äh die haben schon einen Druck gemacht, immerhin hat's mir so viel äh Eindruck äh hinterlassen, dass ich mal zu einem äh komischen

als Panischer erschienen bin.

Jan:

[1:09:06] Ja, ich erinnere mich.

Dan:

[1:09:09] Du erinnerst dich tatsächlich.

Jan:

[1:09:11] Ja.

Genau, also es gibt nicht nicht viel äh äh in dieser ganzen Marvel-Welt, was mir gut gefällt. Also diese Serien, ich glaube, alle, die du gerade aufgezählt hast, fand ich schon auch gut. Äh aber diese Filme, da,

wird's dünn bei mir und da ist also gar nichts aus Galaxy. Ähm auf jeden Fall eine der besseren.

Dan:

[1:09:37] Ja, die Filme hat man tatsächlich eher wie eine Pflichtübung weggeguckt, äh die.

Jan:

[1:09:41] Nee, ich habe nicht mal alle gesehen bei Weitem nicht.

Dan:

[1:09:43] Ich auch nicht, also ich muss alles sagen, irgendwann war's mir dann auch ein bisschen viel. Aber hm, tatsächlich so ein äh die Seelen, grade wenn sie,

ein bisschen fokussierter waren,

die haben mir, die haben mir teilweise sehr gut gefallen, also was mich was mich sehr sehr positiv überrascht hat war Jessica Jones,

sehr, sehr gute Serie. Äh Christon Ritter ist auch einfach großartig.

was ähm ähm Low Cage war auch super.

Jan:

[1:10:16] Ja. Es gab noch eine Serie, wo das nachher mit so ähm Fernost Kampfkunst, das fand ich dann wieder nicht so.

Dan:

[1:10:25] Das war äh äh ja ja Dragon Iron Fist.

Jan:

[1:10:30] Ja genau, das da bin ich, das da bin ich dann wieder ausgestiegen.

Dan:

[1:10:34] Der Typ heißt zwar, wie ich Daniel, aber der ist äh hat das nee, nee, nee, wenn wenn ich wenn ich in wenn ich in Daniel mit äh fernöstlicher Kampfkunst sehen will, dann ähm dann gucke ich Cobra Kai.

Jan:

[1:10:44] Ja

Dan:

[1:10:48] Ja, damit prost.

Jan:

[1:10:50] Und damit Prost.