Leute (S5E3)

  
0:00
-1:07:31

PROST! In dieser Folge von THE SCOTCH Enlightenment:

Leute, Leute, Leute. Anerkannte Leute, umstrittene Leute. Echt, erfunden oder in ihrer Existenz umstritten. Leute aus Kultur, Politik und Wissenschaft.


Lasst uns in den Kommentaren wissen, was Ihr von den Themen haltet, die wir heute besprochen haben.

Folgen könnt Ihr uns außerdem bei Instagram für nachdenkliche Sprüche mit Bilder, gelegentliche Insights und anderen Stuff: @ScotchEnlighten

Selbstredend freuen wir uns über vergebene Sterne auf Apple Podcasts und zugehörige Rezensionen.

Und für diejenigen, die zu viel Geld übrig und Freude an unserem Schabernack haben: Wir wollen (erstmal) keine direkten Zuwendungen. Wir freuen uns vielmehr, wenn Ihr uns helft, unseren Dienstleister Auphonic zu bezahlen, den wir für die Postproduktion unserer Folgen nutzen.


Prost

Dan:

[0:12] Prost.

Jan:

[0:18] Folge drei der fünften Staffel, unser Thema heute trägt den schillernden Titel Leute.

Dan:

[0:26] Ja

Jan:

[0:27] Weil wir's oft keine bestimmte Sorte Leute beschränken wollten und ungefähr so bunt werden unsere Listen heute wahrscheinlich auch aussehen. Ähm.

Dan:

[0:35] Ja, es wird Leute geben, die äh sind echt. Es gibt wird Leute geben, die sind fiktiv. Es gibt Leute, geben über, bei denen wird drüber gestritten, ob sie echt oder fiktiv sind. Also es wird super.

Jan:

[0:46] Ja. Genau. Äh das wird bestimmt interessant, aber vorher ein anderer interessanter Punkt, nämlich ähm die Getränkefrage. Was gibt's denn bei dir.

Laphraoig Select

Dan:

[0:55] Ich hab heute ein Select.

Habe ich im Angebot gesehen, konnte ich nicht stehen lassen.

Jan:

[1:04] Okay. Also.

Dan:

[1:05] Ein Eyel, Single Malt ähm und äh ich bin ja für meine Vorliebe von für Irac ja in Zwischenrecht bekannt.

Jan:

[1:13] Ja. Der ist so ohne Jahreszahl, also einer von denen, das ist ja irgendwie so eine Mode, ne, dass die irgendwie jetzt immer ohne Jahreszeit kommen. Okay. Na ja, ähm bei mir gibt's einen Tu-Bock aus der Dose.

Tuborg

https://www.tuborg.de/

Dan:

[1:26] Mhm.

Jan:

[1:29] Ist gar nicht mal so schlecht in Tuburg ab und zu mal.

Dan:

[1:32] Okay. Ja. Man soll sich ja auch so abwechslungsreich ernähren.

Jan:

[1:34] Aber ja auf jeden Fall, deswegen trinke ich ja auch jedes Mal ein anderes Bier. Äh so ähm soweit zu den Getränken,

zum Thema, was äh möchtest du uns denn heute so für Leute präsentieren.

Dan:

[1:50] Ja, ich fange mal an mit äh jemanden, den ich sehr bewundere, Martin Löwer King.

Martin Luther King

[1:57] Martin Luisa King ist ja bekanntermaßen äh ähm,

Derjenige, der es fast im Alleingang äh geschafft hat. Äh die letzten Reste der ähm ähm,

Rassistischen Diskriminierung in äh den Vereinigten Staaten, zumindest der gesetzlichen,

rassistischen Debiskriminierung ähm über den Haufen zu werfen und ist natürlich vollkommen falsch, dass er es allein gemacht hätte. Er hat er er stand einfach an der Spitze einer äh großen äh kraftvollen Bewegung, die ähm,

durch sämtliche gesellschaftliche Schichten und Milieus hindurch ähm,

dieses Problem des Institutionalisierten Rassismus in den USA angegangen ist und ähm sehr erfolgreich ähm.

[2:46] In den späten Sechzigern überwunden hat,

was nicht sagt, äh womit ich nicht gesagt haben will, dass äh Martin Luiser King ähm das Ende des Rassismus äh ist. Ganz im Gegenteil. Das ist eben heute immer noch ein riesiges Problem, aber ähm er hat,

schon mal ähm,

einen ein sehr wichtiges Fundament für äh für eine bessere Welt gelegt, indem er einfach äh mitgeholfen hat äh die ähm.

[3:18] Die rechtliche Diskriminierung äh zu beenden und äh war zudem noch ein begnadeter Redner und Redenschreiber äh also jedes Mal, wenn ich äh wenn ich öffentlich sprechen muss, äh,

gebe ich mir die I have a dream Rede oder auch gerne seine Mountain Top die letzte,

Rede, die er gehalten hat, die sehr hellsichtig ist. Ähm man muss es mögen, der Mann ist ja ein ähm,

Als ähm Pfarrer natürlich ein ziemlicher Bibelfreak und äh das strotzt nur so vor vor biblischen Bildern, aber,

und ich bin äh relativ bibelfest, äh aber jetzt äh nicht sehr gläubig. Äh finde aber trotzdem diese äh gewaltigen Bilder, die dieser Mann bemüht, immer wieder ähm,

sehr, sehr beeindruckend und deswegen ist er heute meine Nummer eins unter Leute.

Jan:

[4:18] Ja. Ja, fehl auch sehr äh sehr beeindruckende Persönlichkeit und man findet ja auch sage ich mal so in der äh Popkultur äh wird ja auch Lauf immer kommt da irgendwie wieder so ein King Zitat rein, also,

hat schon seine Spuren hinterlassen.

Dan:

[4:34] Wobei die besten Sachen, die er gesagt hat, sind häufig diejenigen, die nicht so äh weit zitiert werden. Wie das so häufig bei bekannten Leuten ist. Und äh es äh wäre vielleicht noch anzumerken, dass er keinesfalls ein perfekter Mensch gewesen ist, sondern ein,

gerade im Privaten, eine höchstwidersprüchliche Person, der ähm ähm der ist mit der ehelichen Treue nicht immer so genau genommen hat.

Und ähm auch sonst ähm na ja.

Jan:

[5:03] Wäre schon perfekt.

Dan:

[5:05] Ja, also klar, also wer wer ist schon perfekt und ähm äh wer verdienstvoll ist, der an der ameinende Muss am anderen Ende auch irgendwelche Fehler haben, sonst äh sonst kommen, sonst ist das nur ähm,

erfunden.

Jan:

[5:20] Sonst fühlen wir uns alle auch einfach nur ziemlich schlecht vorkommen.

Dan:

[5:24] So ist Datei. Ja, das ist Martin Lufer King.

Jan:

[5:30] Ja, sehr schön. Äh meine erste Person äh ist äh jemand, mit dem ich mich also wirklich eigentlich erst heute halbwegs aus,

Lola Montez

https://www.geschichte.fm/podcast/gag283/

[5:40] weil heute so ein geiler Podcast rauskam, der sich mit dieser äh Person beschäftigt hat und der das auch alles viel besser erzählt, als ich das jetzt kurz tun äh will. Ähm aber die dringende Empfehlung, sich das mal anzuhören, äh die gibt's dann am Ende trotzdem noch,

Und zwar handelt es sich um äh Lula Montess. Und das ist ähm eine in äh in Irland geborene,

Sängerin, also die ist erstmal sie als Kind mit ihren Eltern nach Indien gekommen und sollte dann da irgendwie ähm arrangiert verheiratet werden mit fünfzehn und hat sich

dann aber, weil sie da keinen Bock drauf hatte von äh ihrem späteren ersten Mann zurück nach Irland entführen lassen. Ähm.

[6:26] Ist dann später mit ihm wieder nach Indien, dann wieder nach London und dann hat sie sich in London als spanische Tänzerin unter ihrem neuen Namen ausgegeben, denn eigentlich hieß sie ursprünglich Elizabeth, Rosanna

gilbert, was jetzt nicht so besonders schön anschildernder Name ist. Und äh ab,

dieser Zeit, wo sie dann wieder zurück nach London gekommen ist und als spanische Tänzer-Tänzerin aufgetreten ist, nannte sie sich eigentlich nur noch Lola Montes. Äh und zwar bis zu ihrem Tod. Also,

Sie ist denn zwar in London relativ schnell als Hochstaplerin aufgeflogen, weil sie wahrscheinlich jetzt auch nicht so wahnsinnig viel Spanisch konnte und äh ähm,

ging dann anschließend auf eine äh ab achtzehnhundertdreiundvierzig, auf eine Tour durch Europa. Ähm,

Da hat sie unter anderem auch vor diversen Königen und äh zum Beispiel auch dem Zahn getanzt und ähm

Na ja und hat sich so einen gewissen Namen gemacht äh als jemand, der irgendwie auch gerne aus irgendwelchen Nichtigkeiten, Leuten so Ohrfeigen gibt, ähm,

und sie hat auch immer irgendwie mit so einer Reitgärte äh einfach mal Leuten eins verpasst. Das war so ihr Markenzeichen. Also das war immer.

[7:38] Eine sehr interessante muss, muss sehr interessant gewesen sein, äh äh der mal zu begegnen. Ähm so äh ach so und durch ihr,

Lustiges Auftreten, wo sie auch wirklich äh wenig Schmerzen damit hatte, so ein bisschen anzuwerken und einfach so bisschen speziell zu sein. Gab's denn eben auch dauernd irgendwelche Tumulte und sie hatte auch natürlich

durchgehend irgendwelche Affären und so. Also war auf jeden Fall eine äh Person, die von sich reden machte,

So und dann kam sie achtzehnhundertdreiundvierzig nach München und äh hat einfach mal dem König von Bayern äh praktisch instant den Kopf verdreht,

der hat ja dann Palast und ganz viel Geld geschenkt nach und nach und so und das ging also eine ganze Weile, dass sie mit dem regelrecht liiert war ähm,

Was den beiden auch gut gefallen hat nur den Münchnern nicht so und also das führte irgendwie immer wieder zu Problemen.

Dan:

[8:30] Ach Gott sind die Münchner.

Jan:

[8:33] Ja, das habe ich auch so gedacht. Äh auf jeden Fall dachte der König, denn sich irgendwann mal, ich könnte sie ja jetzt mal zur Bayerin machen, also Einbürgern.

Dan:

[8:43] Mhm.

Jan:

[8:44] Ähm und hat auch darauf bestanden, dass das jetzt bitte mal passiert und daraufhin ist einfach mal sein ganzes Kabinett zurückgetreten, weil die da kein Bock drauf hatten,

Ähm der König lässt sich auch nicht beirren und adelt sie dann auch noch zur Gräfin und so und dann ist sie auch wirklich Bayerin,

Ähm hat dann aber sich auch die Zeit so ein bisschen damit vertrieben, dass sie zum Beispiel in äh Kontakt zu studentischen Burschenschaften gesucht hat.

Dan:

[9:11] Okay.

Jan:

[9:12] Und hat dann äh unter anderem dafür gesorgt, dass sich eine studentische Burschenschaft, weil der Umgang mit ihr halt da auch in Studentenkreisen nicht so ganz unumstritten war. Ähm da hat sich halt eine dieser Burschenschaften einfach mal komplett zerlegt

Und ein Teil davon hat sich dann abgespalten,

Und die haben sich dann die äh Alemania oder so genannt und die haben aber dann sofort den Spitznamen weggehabt, dass sie nur noch Lolamanen hießen. Das auch ziemlich gut ist. Ähm so nach der ganzen Nummer mit diesen Burschenschaften ähm,

Gab's denn aber immer wieder äh Tumulte und Handgreiflichkeiten und so, das kochte immer weiter hoch. Und irgendwann hat der König daraufhin einfach die ganze Uni schließen lassen,

Ähm was jetzt auch nicht deeskalierend wirkte und äh ja in der Folge kam es dann echt zu Studentenunruhen in München,

Und das gipfelte irgendwann darin, dass Lola Montes in die Schweiz geflüchtet ist, weil das wirklich äh ja komische Züge annahm.

Dan:

[10:13] Die Schweiz ist auch äh cooler als Bayern.

Jan:

[10:16] Ja, kann sein. Also siehst du eigentlich hauptsächlich deswegen in die Schweiz, weil das nicht ganz so weit von München weg war, aber weit genug, dass sie das nicht mehr gefährlich werden konnte. In München entwickeln sich aber diese Unruhen. Also es war jetzt nicht eine direkte Folge, aber da kamen dann irgendwann die Märzrevolution

achtzehn achtundvierzig. Also es ging so nahtlos ineinander über und daraufhin hat ja auch dann der König abgedankt sogar. Also das ist schon äh,

Ähm nachdem der abgedankt hatte, äh löste sich dann diese Beziehung dann neu irgendwann auch auf,

und sie ist ähm nach London und dann ist sie äh später noch nach New York. In New York hat sie interessanterweise ein Theaterstück geschrieben und aufgeführt, in dem sie auch die Hauptrolle hatte mit dem Namen Lola Montesse in Bavaria. Das.

Dan:

[11:02] Okay.

Jan:

[11:03] Ich habe bisheriges Leben gespielt sozusagen. Dann hat sie später,

Dann ist sie später noch nach Kalifornien in so eine Goldgräberstadt gezogen, was denke ich zu der Zeit ja wirklich noch so ein bisschen Wildwest hatte, ne

ähm hat noch eine Tournee durch Australien gemacht und auch durch Großbritannien und so. Na ja und irgendwann ist sie dann aber in New York gestorben,

Und jetzt würde ich dich einfach mal so fragen, was schätzt du in welchem Alter, die wohl gestorben ist, bei so einem ereignisreichen Lebenslauf.

Dan:

[11:34] Ja, wenn du mich so fragst, äh dann ist sie entweder äh steinalt geworden oder sie hat dieses äh beeindruckende Leben in einem sehr, sehr kurzen Zeitraum geführt.

Jan:

[11:47] Ja ähm also ich verrate es mal. Die ist nur vierzig geworden,

Aber in dem Alter schon äh so viel äh äh Tumult verursacht zu haben und auch so viel gesehen von der Welt in einer Zeit, wo das ja nun wirklich alles andere als normal war

das hat mich schon so ein bisschen aus den Socken gehauen, also wirklich sehr interessante Persönlichkeit und ja also.

Genau, also ihr, ihr ähm Todestag jetzt, ich jetzt auch irgendwie runter, runderweise irgendwie ähm ach so achtzehneinundsechzig ist sie gestorben, ja,

Ja, auf jeden Fall eine sehr interessante Person und ähm der Podcast, weswegen ich mir die jetzt heute hier einmal so ausgesucht habe, äh unbedingte Hörempfehlung, da wird das äh

über eine Stunde erzählt, was ich jetzt mal eben hier so kurz runtergerattert habe, aber mit viel mehr interessanten Details und so ähm lohnt sich unbedingt. Ähm,

ist einmal mehr mein äh Lieblingspodcast, Geschichten aus der Geschichte in der Episode zweihundert,

dreiundachtzig vom vierundzwanzigsten Februar zweitausendeinundzwanzig. Äh verlinken wir natürlich.

Ursula Von Der Leyen

Dan:

[12:56] Hört's euch an.

Ich habe äh auch eine Dame jetzt ähm über die ich reden will. Allerdings ist das auch die einzige Dame in meiner Liste, die mich nicht beeindruckt,

Ich spreche natürlich von keiner geringeren als ähm der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Jan:

[13:14] Oh ja.

Dan:

[13:16] Ur Ursula von der Leyen ist ja das personifizierte Peter Prinzip.

Jan:

[13:22] Mhm. Mhm.

Dan:

[13:23] Und ähm dass jemand, der ähm ähm das äh,

dass die an Skandalen nicht arme Bundeswehr ähm noch derartig runter gerockt hat,

Dass jemand, der äh dem äh dem Parlament äh eiskalt mal äh einem Untersuchungsausschuss eiskalt äh,

Beweismittel vorenthalten hat, die dieser Untersuchungsausschuss ähm,

sehen wollte. Dass so jemand äh dann mich so mir nichts dir nichts ähm äh zur ähm äh ins höchste Amt, das die EU zu vergeben hat, befördert wird,

nicht gewählt, befördert.

Jan:

[14:11] Ja, ja, genau.

Dan:

[14:11] Dass äh ja, dass äh das versöhnt mich nicht mit unserem politischen Betrieb.

Jan:

[14:18] Es tut auch übrigens der EU überhaupt nicht gut. Also gerade jetzt mit dieser ganzen Impfgeschichte, wo sie ja anscheinend die Impfstoffbeschaffung auch mehr oder weniger äh federführend versaut hat. Das ist echt nicht gut.

Dan:

[14:34] Also der also Ursula von der Leyen ist äh das ähm ist eines der äh leuchtenden Beispiele dafür, dass der ähm,

dass der Politikbetrieb keine besten Auslese in Sachen Werte und Normen ist.

Und ähm ja und war und weil ich mich so furchtbar gut über äh diese ähm Politikerin aufregen kann, habe ich das hiermit getan.

Jan:

[15:06] Ja, vollkommen zurecht,

kann ich auch vollständig unterschreiben. Verstehe ich auch bis heute nicht so genau, warum die überhaupt jemals irgendwas geworden ist und warum sie jetzt da sitzt. Gut, dass war ja auch so ein halber Betriebsunfall anscheinend, aber äh es ist nicht schön.

Dan:

[15:22] Schon alleine, dass die Besetzung des höchsten Amtes in der Europäischen Union ein Betriebsunfall sein kann.

Jan:

[15:29] Ja gut, das ist leider so ein.

Dan:

[15:30] Ich mein das ist, das ist ja nicht das Ministerpräsidentenamt von Thüringen.

Jan:

[15:34] Aber da gehst du auch hin und wieder Betriebsunfälle.

Dan:

[15:41] Ja, aber,

Womit ich sagen will, bei bei dem beim thüringischen Ministerpräsidenten, da kann ich so einen Betriebsunfall noch ähm wegerklären, wenn's um die Europäische Union geht und wie viel hundert Millionen Einwohner haben wir hier, ähm,

Und das höchste Amt, das wir hier haben, das das eigentlich, äh, wenn's nach einigen Leuten ginge auf Augenhöhe mit dem US-Präsidenten ist.

Jan:

[16:07] Ja

Dan:

[16:08] Da da sollten eigentlich äh solche Schnitzer nicht passieren. Und ähm es ist schon sehr instru.

Jan:

[16:14] Aber ich sag mal zu einer Augenhöhe mit einem US-Präsidenten fehlt dann aber wohl mindestens sowas wie eine direkte Wahl. Also das ist ja was den US-Präsidenten eigentlich ausmacht. Ähm aber ja ich ich.

Dan:

[16:26] Yein, ja, ja, die direkte Wahl ist auch in den Vereinigten Staaten, ich bin's.

Jan:

[16:32] Nein, sie ist auch nicht direkt da, aber zumindest ist die Wahl, äh die sie da abhalten, um den Präsidenten zu bestimmen, wirklich nur dazu da, den Präsidenten zu bestimmen, während das bei uns

irgendwie so eine ganz komische Nummer ist, man wählt eigentlich das Europaparlament und ähm das wählt dann

Den Vorschlag der Mitgliedsstaaten, wer denn da,

äh Kommissionspräsident wird und so weiter. Das ist natürlich alles ja, versteht auch keiner und ähm ist

ja und ist den Leuten wahrscheinlich auch noch immer ein bisschen zu egal.

Dan:

[17:07] Ja. Und ähm und und nur ganz ganz böse Menschen haben da Volkskammer und Staatsratsassoziationen.

Jan:

[17:16] Äh ich habe ja mal dieses EU-Parlament besichtigt und äh ich sage mal so, die Flure da, die sind so groß, da kann ein äh durchschnittlicher Kreistag drinnen tagen. Die Flure,

die Ausschussseele, die die so haben, die sind teilweise größer wie der Bundestag, also das ist ja.

Dan:

[17:39] Ja, also wir wir könnten wir könnten das ewig vertiefen, wir müssen aber weiterkommen.

Jan:

[17:44] Genau, aber müssen wir auch nicht, ja. Ähm okay, ja.

Dan:

[17:50] Deine nächste Person.

Larry Flint

Jan:

[17:51] Meine nächste Person,

trägt, beziehungsweise trug den Namen Larry Flint. In Dende ist ja zum äh Zeitpunkt des Erscheinens dieser Episode vor ungefähr drei Wochen gestorben. Ähm.

Dan:

[18:07] Gar nicht mitbekommen.

Jan:

[18:08] Mhm. Ja, jetzt weißt du Bescheid. Also es gibt diesen wirklich guten Film mit Woody Harrison in der Hauptrolle.

Dan:

[18:15] Mhm. Und Larry Flint in einer Nebenrolle.

Jan:

[18:18] Ja genau, Larry Finn selber spielt auch dann ein Richter, der äh sozusagen da gegen ihn, glaube ich, äh auch das eine Urteil äh spricht.

[18:28] Ähm ja äh ist der Gründer und Herausgeber des Hassler Magazin,

Ja und verbrachte wirklich einen ziemlich großen Teil seines Lebens äh vor diversen Gerichten, weil er wegen seines äh Magazins mit ja doch recht freizügigen, also

man kann's eigentlich

schon mit Fug und Recht Pornofotos nennen. Äh angefeindet und ja unter anderem auch von einem Attentäter nachher in Rollstuhl äh gebracht wurde, der ihn eigentlich ausknipsen wollte.

[18:59] Und er wurde ja auch äh das ähm das eine Mal zu fünfundzwanzig Jahren Gefängnis wegen verbreitens pornografischer Schriften verurteilt,

Was ich schon ein ziemlich krasses Urteil finde ist fünfundzwanzig Jahre für Pornos ist schon äh ja interessant, dass es sowas gibt in einem westlichen Land,

das Urteil wurde natürlich wenig später aufgehoben, also er hat diese fünfundzwanzig Jahre nicht abgesessen, aber er fand also erstmal in den Knast. Ähm,

ich glaube privat war nicht ganz so ein guter Mensch. Äh es gibt da irgendwie so Gerüchte unbewiesen und so, aber so sexueller Missbrauch und solche Geschichten. Keine Ahnung, ne. Das ist halt was,

so hört, aber,

Ja. Er spielt in der, also das Spiel in der Öffentlichkeit anscheinend nie so eine äh riesen Rolle oder war jedenfalls auch nie bewiesen. Vor allem hat er aber eben

bahnbrechendes Urteil äh vom obersten Gerichtshof in Amerika irgendwann mal eingefahren. Das

einfach mal die Meinungsfreiheit beziehungsweise den ich glaub zweiten Zusatzartikel äh ach ja der zweite ist der mit.

Dan:

[20:05] Zweite ist der mit den Waffen das weiß ich zufällig.

Jan:

[20:08] Genau, nee, sogar den ersten Zusatzartikel ähm massiv gestärkt hat,

Also insgesamt äh doch ein bedeutender äh Mann, der auch anscheinend ein äh,

Zumindest stellt der Film es so dar, recht interessantes Leben geführt hat, aber ich habe wenig Zweifel daran, dass der in der Realität da besonders weit von weg war, denn äh da deutet durchaus alles drauf hin,

Ja, Larry Flint, äh interessanter Mensch und ähm diesen Film kann man auf jeden Fall äh gut und gerne sich mal ansehen.

Dan:

[20:41] Der der Film ist wirklich eine Empfehlung,

und äh ja, dort wie wie so oft ähm äh hat sich äh hat sich äh sehr verdient gemacht äh und das heißt noch lange nicht, dass er ein guter Mensch war.

Jan:

[20:56] Richtig, genau. Muss man immer ein bisschen trennen, äh aber das hatten wir ja vorhin schon. Wer ist schon perfekt? Ja, in diesem Sinne würde ich sagen, denn äh gib mir doch mal deine Liste.

Dan:

[21:08] Meine Liste, ich ähm ich präsentiere dir gleich mal Michael Müller. Weißt du überhaupt, wer das ist?

Michael Müller

[21:15] Der regierende Bürgermeister von Berlin.

Jan:

[21:18] Ah okay, ja okay, also,

Ich, ja, ich wollte gerade sagen, also Michael Müllers kenne ich glaube ich sogar mehrere äh.

Dan:

[21:25] Mhm.

Jan:

[21:26] Okay, ja. Ja, ähm jetzt immer das Blöde mit Leuten, die Müller heißen, ne? Die haben es ist leider kein guter Name, auch gerade für Politiker. Ähm,

Ich habe zu dir überhaupt keine richtige Meinung. Ähm ist irgendwie egal.

Dan:

[21:43] Ja, ist ein Mann ohne Eigenschaften.

Jan:

[21:44] Ja, genau, ja.

Dan:

[21:47] Ja, also Michael Müller hat's ja tatsächlich ähm er ist ja wirklich ähm das ja äh wie wie so ein ähm.

Benutzer Teebeutel,

Da da ist einfach kein Pfeffer mit drin, geschweige denn Pfefferminz, also ähm.

Jan:

[22:06] Okay ähm.

Dan:

[22:10] Also es äh ja, also ähm.

Jan:

[22:14] Nur halt ich sag.

Dan:

[22:16] Die Tatsache, dass er die Tatsache, dass äh dass er nicht äh äh in diesem ähm äh Schlangennest äh Berliner Politik äh entthront wurde bisher,

sagt mir eigentlich, dass er unterschätzt sein muss.

Jan:

[22:33] Ja, ne, also wenn man Regierungschef in einem,

Bundesland werden kann und selbst wenn es nur Berlin ist äh also ein bisschen was muss man dafür schon auf die Reihe kriegen, sage ich mal, ähm aber man merkt nicht so richtig, was es ist,

Ja okay, ich würde mich mal deinem Urteil anschließen und sagen, in der Hinsicht bestimmt unterschätzt, außerdem für überschätzt müsste man ja irgendwelche anderen Erwartungen gehabt haben und ehrlich gesagt äh.

Dan:

[23:04] Berlin halt.

Jan:

[23:06] Ja

Rosa Parks

Dan:

[23:10] Meine nächste Person für dich heißt Rosa Parks.

Jan:

[23:16] Ja, da da mag ich auch nur unterschätzt sagen.

Dan:

[23:20] Hier. Ja.

Jan:

[23:22] Wenn die Story wahrscheinlich jeder kennt mittlerweile und das wirklich kein aber trotzdem.

Dan:

[23:27] Aber immer mehr werden sie nicht kennen. Das ist ja das Traurige,

ja es gibt Menschen die verwechseln Twitter mit Aktivismus, die wissen nichts mehr davon äh dass das was Roser Parks ähm ähm Arno dazu für gemacht hat äh wirklich echten Mut erforderte,

und,

Und auch dazu und sie hat Muster auch äh ungerechte Konsequenzen tragen für das, was sie getan hat,

Und für die, die es nicht wissen, wir haben ja vielleicht den einen oder anderen jüngeren äh Zuhörer oder Zuhörerinnen. Ähm Roser Parks ähm,

In der Zeit als auch ähm Martin Lüfer King wirkte. Ähm da.

Lebte Rosa Parks in den Südstaaten der Vereinigten Staaten und in einem Staat, in dem es in dem noch äh die äh Rassentrennung erlaubt war. Sprich, es gab im Bus,

vorne für Weiße, hinten für schwarze. Und sie hatte einen harten Arbeitstag und hat sich einfach auf eine Bank gesetzt, die nur für Weiße,

gelabelt war. Und wurde aufgefordert sich da wegzusetzen. Ja, sie sagten nö, bleib hier sitzen.

[24:46] Und irgendwann wurde die Polizei gerufen und hat Rosa Parks mitgenommen,

Es gibt einen ganz berühmten Test ähm Foto von ihr, wo sie dann äh diese diese Nummer, diese ähm die man so auf amerikanischen Fotos, wenn man bei der äh Polizei reingebucht wird ins System,

in die Kamera halten muss mit einem mit einem leichten, müden Lächeln,

Nun ja und ähm Roserparks, es hat auch ähm sich, es hat auch sicher hunderttausend andere Ereignisse gegeben, die das hätten sein können, war aber gewissermaßen der Start einer der Startschüsse,

an Hand derer dann die Kampagne richtig heiß lief, diese ähm äh diese miesen Gesetze aufzuheben.

Jan:

[25:35] Mhm. Ja. Es erfordert ja durchaus auch einen gewissen Mut, dass sie nicht einfach gesagt, ja, mein Gott, dann setzen sie mich halt weg, bevor ich hier Ärger kriege. Gerade wenn man hier so einen etwas härteren Tag hatte, ne. Sie hat dann einfach mal gesagt, nö, das ist jetzt.

Dan:

[25:47] Ja, sie hat gesagt, nee, ich mache das nicht. Äh ist äh ist dann äh für ein paar Tage auch ähm glaube ich,

eingefahren, kam wieder raus und hat äh ja und hat mit dazu beigetragen, dieses fürchterliche und gerechte System zu beseitigen.

Jan:

[26:07] Na ja, wie gesagt, auf jeden Fall äh unterbewertet.

Martin Luther

Dan:

[26:09] Und äh als nächstes Martin Luther.

Jan:

[26:19] Ja äh also nachdem wir dann hier in Niedersachsen nun seit paar Jahren auch noch einen Feiertag äh wieder gekriegt haben du

Martin Luther äh,

die Figur glaube ich auch nicht mehr viel her. Ähm ich, ich würde schon sagen, überbewertet, ich kann seinen ganzen theologischen Kram nicht so richtig einordnen, vielleicht ist es mir auch ein bisschen zu egal äh,

Man weiß, dass er so ein bisschen äh etwas seltsame äh Ansichten zum Thema ähm Judentum äh gehabt hat, was ihn jetzt auch nicht unbedingt sympathisch macht, auch wenn das vielleicht einfach nur so in der Zeit begründet ist, aber,

Ja, weiß ich auch nicht. Ähm ich halte den für überbewertet. Mir ist auch also konnte mir auch noch keiner vernünftig erklären, welchen,

besonderen Wert sein tun, denn nun konkret hat das bis heute Wirkt, jetzt mal abgesehen von diesem Feiertag.

Dan:

[27:14] Sehr schön, ich halte ihn ja äh für beides,

unverbewertet, ganz klar, weil ähm verschiedene Aspekte sagen es, bei Rückens, ähm äh angeschaut werden müssen. Also,

einmal äh

natürlich Martin Luther äh war ein ganz fürchterlicher Typ und äh es ist nicht nur sein Antisemitismus, ist auch sein Verhältnis zur Macht. Er war ja auch der Ansicht, dass der ähm,

dass der, dass der kleine ähm sprichwörtliche Mann sich äh der Macht des Fürsten zu unterzuord.

Jan:

[27:47] Beim bei den Bauern kriegen nachher auch irgendwie so ein bisschen äh sage ich mal.

Dan:

[27:51] Also der der Martin Luther war ein Speichellecker äh ein äh Stiefelknecht gemacht. Also das anders kann man diesen Typen gar nicht äh äh bezeichnen,

gleichzeitig hat er halt das äh Verhältnis äh ähm,

der Menschen zum göttlichen vom Kopf auf die Füße gestellt,

Also Martin Luther war ja der Typ, der gesagt hat, nee du brauchst keinen äh Typen in lustigen, bunten Gewändern, um äh mit Gott zu sprechen. Das Geschwack kannst du schon selber,

Das war damals revolutionär und selbst ich als Kulturkatholik muss anerkennen, dass das ähm,

Äh dass das schon äh das war schon,

Für die damaligen Verhältnisse äh bahnbrechend. Einfach zu sagen, nö äh man muss kein Latein reden. Du kannst äh du kannst jedes äh Gott versteht dich schon,

Wenn du, wenn du in deiner eigenen Sprache betest, das ähm das klingt für uns heute ähm unglaublich trivial und total bescheuert, aber damals hat das echt was ähm bedeutet.

Jan:

[29:03] Ja okay, verstehe ich.

Dan:

[29:05] In dem in der Hinsicht äh halte ich äh Martin Luther für unterbewertet einfach äh weil äh,

ja für den menschlichen Fortschritt ist es schon wichtig, wie wir äh uns äh zu äh zu göttlichem Verhalten, ne? Auch wenn's Gott nicht gibt. Und äh andererseits ähm,

hat er natürlich so viel Schindluder getrieben, dass es ähm äh,

dass er trotzdem kein gutes Vorbild ist und äh niemand ist, dem man so unkritisch ähm betrachten darf, wie es diese ganzen äh Einrichtungen mit ihren Lutherdikaden, Lutherjahn und was die sonst noch so veranstalten.

Jan:

[29:45] Ja gut, ich meine, das ist auch bisschen so eine PR-Nummer der äh der evangelischen Kirche. Also so viele tolle Jahrestage gibt's da halt nicht. Das muss man dann schon so ein bisschen ausschlachten. Das verstehe ich ja sogar.

Dan:

[29:57] Ja die und ähm und bling bling und glitzer, Glitzer haben sie auch nicht.

Jan:

[30:01] Nee, eben, genau, ne? Das ist schon da muss man schon so ein bisschen gucken, dass man das nutzt, was man hat,

Ja okay, ey, ich bleibe trotzdem dabei.

Peter Hartz

Dan:

[30:11] Der nächste äh Mensch, den ich für dich habe, ähm ist Peter Harz.

Also auch ein umstrittener Mensch.

Jan:

[30:24] Ja äh okay, Gelinde gesagt, also weiß ich nicht, bei VW ist da doch auch war da nicht auch irgendwie so ein bisschen skandalmäßig.

Dan:

[30:32] Ja ich weiß jetzt nicht genau, welchen VW-Skandal, der da genau ähm.

Jan:

[30:37] Wir waren das nicht, waren das nicht diese Lustfahrten mit dem Betriebsrat oder was?

Dan:

[30:41] Vermutlich, also ähm.

Jan:

[30:43] Da äh mit Puff und alles irgendwie so.

Dan:

[30:45] So richtig freudig.

Jan:

[30:49] Ja. Ja und das halt in der Verbindung ähm mit äh den Gesetzen, die seinen Namen tragen, für die er glaube ich aber auch eher nur so halbverantwortlich gemacht werden kann. Also ja, weiß ich nicht. Äh.

Ja äh ich sage mal äh also,

Ich weiß noch, wie der damals so von dem damaligen Bundeskanzler Schröder so aus dem Hut gezaubert wurde und dann so

quasi an die Öffentlichkeit gezerrt wurde und als neue Wunderwaffe und der hier, der hat ganz tolle Ideen bei VW, hat er schon ganz viele tolle Ideen gehabt und jetzt,

hier für uns äh den Sozialstaat um. Äh da habe ich schon so gedacht, aha, Wunderknabe, okay, weiß ich nicht

ich. Also da hatte ich ihn schon so für für halbwegs überbewertet gehalten und so richtig hat sich das eigentlich auch nicht geändert. Also ich glaube nicht, dass das alles falsch war, was sie daraufhin gemacht haben. Aber da war auch ähm,

Ja, ich sage mal, das hätte man jetzt auch ohne diesen Typen vielleicht hingekriegt, keine Ahnung, also ja, nee, ich sage mal, überbewertet, ähm aber ich finde, eigentlich,

Also sofern das der richtige Skandal ist mit diesen äh Pufffahrten oder was sie da auch immer gemacht haben sollten,

finde ich das eigentlich schon auch ein bisschen unterhaltsam und auch gar nicht so schlimm. Also, ist mir ehrlich gesagt auch egal, ob die mal in den Puff fahren diese Leute.

Dan:

[32:17] Ja, also das sind halt ähm VW-Leute, die sind ja schon ein bisschen hemmsärmelig, aber ähm ich äh finde Peter Hartz ähm,

ich weiß nicht, wo ich ihn einordnen soll. Ich finde, er ist halt äh äh für die Verfassung der Bundesrepublik nichts äh desto trotz eine wichtige Figur.

Ich meine äh die äh die äh diese sogenannten Reformen, die seinen Namen tragen, sind ja ähm passiert. Und sie und sie sind auch ähm.

So semi erfolgreich gewesen, ne? Es gab äh es gab sicherlich Dinge, wo ich sage, okay äh das sind äh Sachen, die kann man so ähm,

machen und andere Sachen, die die ja ganz ganz furchtbar sind.

Jan:

[33:10] Ja gut, ich ich meine, das ist bei so einer Sorte Reform ja, ob das äh wäre, glaube ich, gar nicht zu vermeiden gewesen, egal wer das da macht. Ich bin mir nur nicht so sicher, welche Rolle er da jetzt wirklich gespielt hat oder ob er nur

hier so das Vorzeigemännchen und hatte halt so 'ne Arbeitsgruppe geleitet. Ich weiß auch nicht ob er bei VW jemals was anderes gemacht hat ehrlich gesagt,

Ja, also.

Dan:

[33:32] Nicht, dass beim Laden die VW die Leute, die ihr Gesicht nach draußen zeigen dürfen, diejenigen sind, die die wirkliche Arbeit machen.

Jan:

[33:39] Nee, ich glaube, das nehme ich nämlich auch an und ich glaube, dann also ne, das wird so ähnlich gewesen sein äh und von daher, ich würde schon eher sagen, überschätzt, äh, überbewertet, ähm ja.

Also ich glaube auch, dass man diese ganzen Reformen auch äh ohne seine Person hätte machen können. Im Prinzip war es doch so, dass sich die damalige Bundesregierung eigentlich eine Schießbudenfigur reingeholt hat oder nicht.

Marie Curie

Dan:

[34:08] Ja, aber ich meine, dass das äh so ein Bundesregierungsding, wie wir schon früher, ja, genau.

So, dann kommen wir jetzt mal äh zu respektableren Menschen. Ich habe für dich Marie-Curry.

Jan:

[34:27] Ja äh auf jeden Fall unterbewertet äh beeindruckende Forscherin.

Dan:

[34:35] Die erste Frau, die einen Nobelpreis und das auch noch in den Naturwissenschaften äh gesammelt hat,

Also ein eine Leistung, die man hoch genug gar nicht werten kann. Schon alleine, weil äh Wissenschaft damals eine Männerdomäne war, ähm dass äh,

heißt im Kopf nicht aus.

Jan:

[34:56] Ja. Ja gut, ich meine, es war ja aber auch halt so eine Zeit, wo man als Frau jetzt nicht unbedingt mal eben kurz an eine Uni gehen konnte, ne, weil das irgendwie einfach nicht normal war.

Dan:

[35:09] Also die Leistungen die Leistung damals als Frau, als Wissenschaftlerin sich zu behaupten und dann noch den Nobelpreis zu bekommen. Äh die ist,

Das ist ja was, äh das ähm das ist noch viel, viel beeindruckender äh als es heute wäre.

Jan:

[35:29] Ja und auch heute ist es nicht so häufig, dass Frauen Nobelpreise abräumen, ne? Das auch.

Dan:

[35:37] Ja heute kann man ähm heute kann man auch sagen na ja ähm es stehen ihnen alle Wege offen und häufig entscheiden sie sich für andere, aber ähm,

Mariekürie hat da viele Wege, die hier versperrt waren, da hat sie die Barrieren niedergerissen, überwunden und gesagt, okay,

Hier bin ich, wo ist mein Preis? Und ja, es hat funktioniert, ob das wahnsinnig beeindruckend.

Jan:

[36:03] Ja, das sehe ich auch so. Genau. Mhm.

Dan:

[36:06] Und äh definitiv äh äh ein ähm ein Chemie-oder Physikstudium ist immer besser als ein Diplom in Twitterwissenschaften.

Jan:

[36:17] Mhm. Ja.

Ellen Ripley

Dan:

[36:21] Die nächste äh Person, die ich für dich habe, ist Ellen Ribley. Wer es nicht weiß, äh Evan Ripley ist die Hauptfigur aus den Alienfilmen, also aus den guten Alienfilmen.

Jan:

[36:36] Ja ähm die Alien Filme, auch die guten Alienfilme, habe ich leider viel zu lange nicht gesehen. Eventuell kommen die am kommenden Wochenende dran, zumindest der erste Mal,

Deswegen kann ich dazu ehrlich gesagt nicht allzu viel anmerken. Natürlich äh also wie ich mich daran erinnere, äh war das eine eine überzeugend gespielte Figur und so weiter, aber äh,

ja ich mir ich habe äh ich habe keine Ahnung, ob ich das jetzt überbewertet oder unterbewertet finden.

Dan:

[37:10] Also ich äh ich habe eine ganz klare Meinung,

wird natürlich unterbewertet, weil äh sie natürlich ähm die ähm Bad es äh Frau,

war die,

die die Aliens ähm besiegt hat in. Also erst was einzelne Alien und dann auch noch das äh die das äh Muttertier in äh Aliens zwo ähm,

und ähm dabei äh geschwitzt geschrien und geheult hat. Äh,

so wie also auch äh typisch für die Actionfilme damals, als die Charaktere menschlicher wurden. Tatsächlich, also Emotionen zeigten, Schmerzen hatten und so weiter. Und ähm,

Und das alles hat sie gemacht ähm,

zwanzig, dreißig Jahre, bevor ähm die Leute behauptet haben, Wonder Woman sei endlich der erste weibliche Superheld der es wert wäre, einen Film zu gucken.

Jan:

[38:13] Na ja gut.

Dan:

[38:15] Die erste weibliche, die erste Superheldin.

Jan:

[38:17] Ja okay, also Superheld ist ja aber auch noch wieder bisschen was anderes.

Dan:

[38:21] Jahre, Hauptfigur, also Action-Hauptfigur, also und äh die die war ähm und äh vor allem,

damals Evan Ripley war halt äh nur eine ganz normale menschliche Frau.

Jan:

[38:37] Das stimmt eigentlich so eine eine interessante Entscheidung, dass man damals eine weibliche äh Haupt äh Figur äh sich ausgesucht hat, ne? Also für auch für die Zeit eigentlich interessante Entscheidung.

Dan:

[38:48] Genau, also sie, sie und sie war so wie Marie Marie Curry auch äh ihrer Zeit weit voraus.

Jan:

[38:58] Ja, also wie gesagt, es ist so lose geplant, dass äh vielleicht am Wochenende der Film mal wieder fällig ist ähm ich habe ihn echt lange nicht gesehen. Also den ersten nicht und eigentlich muss man jetzt fighten, kann man dann auch noch gucken.

Dan:

[39:10] Apropos Filme, absoluter Exkurs. Äh ich habe mir die DVD von Sarados gekauft mit äh Jean Connery und Verdi mir jetzt morgen geben. Ja.

Jan:

[39:20] Ja cool. Gab's die so normal oder musstest du dafür irgendwelche komischen eBay Leute.

Dan:

[39:29] Nee, ich hab's tatsächlich äh ganz regulär innerhalb von drei Tagen über Amazon äh zu Hause gehabt. Also und dazu muss man sagen, also ähm Jean Connery mit einem Zopf im Monokini.

Jan:

[39:42] Ja

Dan:

[39:44] Das alles was ich dazu zu sagen habe und komme damit zu meinem nächsten ähm imaginären äh äh Charakter, also der der nächste die nächste Person ist Captain Hotdog.

Käptn Haddock

Jan:

[40:03] Alleine schon aufgrund seines grandiosen Unterhaltungswertes natürlich unterschätzt.

Dan:

[40:09] Ja. Absolut. Wir sollten äh wir sollten viel häufiger Menschen als Trogolo düten, Kantoffeltierchen und äh.

Jan:

[40:17] Ja. Weil es auch einfach oft zutrifft. Ja.

Dan:

[40:20] Weichen bezeichnen. Ja. Hagel und Granaten.

Jan:

[40:24] Höhenhunde.

Dan:

[40:27] Kartoffeltierchen. Damit leite ich über zu einer Person, die es wirklich gibt gab. Michael Jackson.

Michael Jackson

Jan:

[40:39] Ja, ist auch schwierig. Äh.

Also ich ich würde fast sagen äh musikalisch echt immer noch unterbewertet, weil also es ist jetzt nicht unbedingt so ähm,

Absolut meine Musik, aber,

Ähm da sind schon ziemlich viele äh ziemlich geile Sachen bei, die damals unglaublich innovativ waren und ähm ja doch, das nötigt mir nach wie vor bisschen Respekt ab. Als Mensch natürlich wie bei,

anderen Fällen, die wir heute auch schon besprochen hatten, äh sehr schwierig. Ähm,

äh was sicherlich auch einer der Gründe ist, warum man ihn äh auch nicht allzu häufig im Radio hört. Das liegt nicht so sehr an der Qualität der Songs, sondern das liegt wohl wirklich eher der Qualität der Person. Ähm,

ja ich ich beschränke es mal aufs Musikalische und sage jetzt einfach mal äh unterbewertet.

Gott

Dan:

[41:37] So sei es. Ähm als nächstes habe ich eine Person, bei der sich die Deutsche streiten, ob sie wirklich gibt. Gott.

Jan:

[41:44] Ja, weiß auch nicht, ob man das jetzt äh theologisch korrekt Personen nennen kann, aber ja ähm.

Dan:

[41:51] Also Alltagstementarisch hat Gott definitiv eine Persönlichkeit. Ich bin ein Zorniger und eifersüchtiger Gott. Also.

Jan:

[41:59] Ja, das stimmt. Das stimmt natürlich.

Dan:

[42:04] Das sind, das sind schon Eigenschaften, die eine, die du an eine Person binden musst, die du nicht einfach so bei ähm.

Jan:

[42:10] Das das schildert auf jeden Fall hin und wieder eine individuelle Meinung durch. OK,

Ich würde mal schon sagen ähm unterbewertet, weil so generell man äh Gott eine große kulturelle Bedeutung äh ja nun wirklich nicht absprechen kann.

Dan:

[42:36] Und selbst die, die nicht äh an ihn glauben, ähm die äh die sind.

Jan:

[42:42] Nicht drum rum. Ja.

Cleopatra

Dan:

[42:42] Stark davon beeinflusst. Ob sie wollen oder nicht. Gut. Als letztes eine äh eine coole Frau,

Cleopatra.

Jan:

[42:54] Ähm wahrscheinlich,

unterbewertet. Ich habe neulich mal irgendwie so einen kurzen äh Podcast über Cleopatra äh gehört. Ich glaube, das ging eigentlich

andere Leute und sie spielt ja nur so eine Nebenrolle, aber da dachte ich auch so, ja, irgendwie hat er auch ganz gut äh,

Aktionen gemacht da in allen Ägypten. Insofern würde ich sagen Urteil bewertet.

Dan:

[43:21] Damit weißt du mehr über Kleoportal als ich, ich finde sie nur unheimlich cool und wollte sie drin haben.

Jan:

[43:25] Okay. Na ja, ich glaube, der lohnt auch wirklich eine äh eine leere Beschäftigung, aber äh ja ich kann da jetzt auch keine weiteren Details zu nennen. Ich mir ist das nur so im Kopf geblieben.

Dan:

[43:36] Es gibt sicher einen guten Podcast zu Kleopatra.

Olaf Scholz

Jan:

[43:38] Ich glaube, es gibt mehrere, aber äh ja genau.

Ja, dann würde ich sagen, dann äh gucken, was du so von meinen Leuten hältst. Äh Olaf Scholz.

Dan:

[43:51] Olaf Scholz unterbewertet, so wie die Sozialdemokratie im Allgemeinen.

Jan:

[43:59] Ja okay, aber das ist bei einer äh Volkspartei, die gerade bei sechzehn Prozent steht, ähm auf jeden Fall ist sind die komplett.

Dan:

[44:08] Also Olaf Scholz ist so eine ganz ist so ein ganz schwieriger Fall eigentlich. Das ist halt ein äh äh Typ äh Sorte Politiker, die ich wirklich mag. Ähm Grundsolider, Sozialdemokrat, ähm.

Also wenn wir ähm wenn wir Olaf Scholz ähm zum äh EU-Kommissionspräsidenten machen könnten, dann wäre ich sehr, sehr dankbar. Und es äh gehört einer Partei an.

Jan:

[44:37] Das würde auch wirklich das würde wirklich gut hinkriegen.

Dan:

[44:41] Er gehört eine Partei an, die ich noch nie gewählt habe und wahrscheinlich auch nie wählen werde, aber ich würde, ich würde den Typen trotzdem ganz in Ordnung, dass das halt so, er ist halt so, ja, wie soll, wie soll ich's nennen, er ist halt äh,

Es hat der VfB Golf unter den Politikern.

Jan:

[44:57] Aber ein Golf ist ja auch nicht Schlechtes.

Dan:

[45:01] Ja damit gewinnst du keine Preise, aber du machst auch nichts falsch.

Jan:

[45:07] Ja okay, das kann man kann man so sehen. Ich würde ihn trotzdem eher überschätzt nennen. Aber gut.

Dan:

[45:15] Dass die Leute ihm zutrauen, Kanzler zu werden, ist natürlich völlig banane.

Angela Merkel

Jan:

[45:19] Ja also zumindest als Kandidat der SPD wird das ja eh nichts insofern ist es auch egal ne?

Ähm das sieht bei der äh nächsten Person anders aus. Das ist nämlich Angela Merkel.

Dan:

[45:36] Ja, Angela Merkel, ich ähm habe meine liebe Not mit unserer Bundeskanzlerin,

Ich finde ja viele Entscheidungen, die sie trifft, grundfalsch. Ich äh ich finde auch wahnsinnig viel Kritikabel an dem, was sie macht. Aber äh sie nötigt mir verdammt viel Respekt ab. Einfach dadurch, dass sie sich in äh der Schlangengrube Politik äh

schon so lange behauptet hat und mit einem Widerstand zu kämpfen hat, äh also auch ein persönlichen Hass,

in ihrer eigenen Partei,

Der äh weder vergleich der vergleichbaren äh äh Politikern wie Helmut Kohl und ähm Konrad Adenauer einfach nie zu Teil geworden ist. Und ähm,

und ähm Angela Merkel zieht einfach sehr, sehr viel irrationalen Hass an.

Jan:

[46:26] Das stimmt.

Dan:

[46:27] Und und äh ja da äh ich mag vieles nicht, was sie macht, was sie entscheidet, aber ähm ähm,

bin auch der Meinung, dass sie ihren Senit schon lange überschritten hat und find's auch absolut richtig, dass sie schon vor einiger Zeit gesagt hat, soll nach dieser Nummer bin ich raus

zu den nächsten Bundestagswahlen will ich nicht als Bundeskanzlerkandidatin für die Union antreten. Ähm,

Also sie ist wirklich die die erste, die es schafft,

ähm den Abgang zur eigenen Kondition zu machen und äh und ich glaube, viele Leute blicken nicht, was das für auch für eine Leistung ist.

Jan:

[47:12] Nee, ah das wollte ich gerade sagen. Das ist äh das ist äh glaube ich äh ziemlich einmalig, dass ein Bundeskanzler äh freiwillig ähm sagt so, das war's jetzt. Ich trete auch nicht nochmal an, obwohl ich's könnte und wahrscheinlich auch gewinnen würde,

da fällt mir jetzt kein anderer ein, den wir jemals hatten, der das so durchgezogen hat,

und auch alles andere, was du gesagt hast, ist auf jeden Fall richtig, ich halte sie trotzdem für überbewertet, weil sie,

dermaßen beliebt ist und ich das größtenteils nicht besonders rational äh finde, weil ähm,

weil ich jetzt, ich ich weiß nicht, ich finde ihre Leistung jetzt nicht so besonders äh übermäßig, also.

Dan:

[47:58] Wie bei vielen Politikern, beides ist gleichzeitig richtig.

Jan:

[48:01] Ja

Genau, ich bleibe trotzdem bei überbewertet und äh komme damit zur äh nächsten Person, nämlich Wilhelt Urb.

Wyatt Earp

Dan:

[48:12] Ich weiß viel zu wenig über Wildrop, deswegen unterbewertet.

Jan:

[48:17] Auch da gibt's wieder einen geilen Film und den habe ich zufällig erst vor ein paar Tagen gesehen. Ähm,

also der Witz an my it erb ist eigentlich, dass er ähm,

Eigentlich so ein Westernheld war, aber nicht ganz so ein klassischer äh Revolver Hini, der war er auch. Aber

zumindest, also wahrscheinlich ist die Hälfte davon mehr oder weniger erfunden, was man auch in diesem Film sieht und und äh was so gemeinhin net weit Urb als Gesamtkunstwerk und Legende verbunden wird, aber

Wenn das so ansatzweise stimmt, dann hat er halt äh abwechselnd war so und sowas wie ein Gesetzeshüter, dann wieder Outloor, Pferdedieb,

äh und und dann hat er wieder irgendwelche Verbrecher gejagt und so.

Dan:

[49:01] Fünf.

Jan:

[49:03] Denn irgendwann ist äh,

Ach so und dann ist zwischendurch war dann auch nochmal in die Gärtner oder sowas und hat dann ein ganz bürgerliches Leben geführt eine Weile bis seine Frau gestorben ist, dann ist er in ein tiefes Loch gefallen und äh wieder zum äh Gangster geworden, bis er dann irgendwann,

weil ih

dieser Typ, der da gerade im Sylunen Amok läuft, genervt hat, da reinmarschiert ist und ihn einfach abgeknallt hat, woraufhin er dann wieder von den Gesetzeshütern angeheuert wurde, als Hilfsscherif und so. Man weiß nicht so genau, was er von so alles stimmt. Er ist auf jeden Fall eine eine legendäre

Westernfigur ähm,

Den Film kann man sich auch äh ein weiterer Filmtipp in dieser lustigen äh Episode hier. Ähm kann man sich gut mal angucken, ist auf jeden Fall eine ist auch eine interessante Zeit, in der der da so äh gewirkt hat. Ja,

Das ist White Up und ich sage mal, weil ja, glaube ich, auch hierzulande, vielleicht noch ein bisschen bekannter werden könnte, ähm auch selbst wenn das alles nur erstunken, hunderlogen ist, was äh was sie da drüben so über den erzählen. Es ist auf jeden Fall sehr unterhaltsam,

Deswegen sage ich überbewertet.

Dan:

[50:11] Ununterhaltsam ist das einzige, was es sein muss.

Jan:

[50:14] Denke ich auch, ich meine, das sind Westernheld, was soll der sonst sein? Kommen wir zu einem anderen äh unterhaltsamen Westernhelden, George Stabiliu Busch.

George W. Bush

Dan:

[50:22] George David Busch ähm restlos unterbewertet, also äh,

manche haben's ein bisschen gemerkt als Donald Trump Präsident wurde,

dass Dublin Bush äh vielleicht doch nicht so der verkehrte Typ war. Also einer, der von äh Werten geleitet war.

[50:49] Einer der,

Das Amt des Präsidenten auch immer sehr ernst genommen hat und einer der so viel geleitet, sie auch äh gewesen sein mögen, ähm,

ehrlich gute, also ehrlich äh ehrliche Ideen hatte. Ähm also,

womit mein George Stabuy Busch ja immer verbindet äh ist halt der War on Terror, dass er ähm nachdem er ähm äh ein knappes Jahr im Amt war, dann äh plötzlich den äh äh,

Das Thema den Backen hatte, dass die äh das Al-Qaida den Vereinigten Staaten mit einem Angriff auf eigenen Boden den Krieg erklärt hat,

und ähm dann ist er durch die Neocons äh ganz stark beeinflusst, hat er sich gesagt ähm und auch,

ganzen Welt erzählt. Äh wir sind nicht mit diesen Menschen, äh die da in Afghanistan und Irak leben im Krieg. Wir sind im Krieg mit den Extremisten,

und wir alle, die moderat sind auf dieser Welt, müssen in einer Front gegen die Extremisten stehen. Das war immer seine Botschaft, die ähm die natürlich hier in äh Deutschland niemand hören wollte.

Jan:

[52:02] Nö, naja ging gut, ich sage mal Krieg und sowas ist für uns sowieso immer.

Dan:

[52:06] Aber Busch, äh ja, aber ähm Amerikaner scheiße finden, geht in Deutschland immer,

Ne, weil ähm weil wir, weil wir kultivierten Menschen mit öffentlich-rechtlichem Rundfunk als den Siegen ja nie verziehen haben, dass irgendwelche Kaugummi kauen dann ähm,

Cowboys äh aus der Prärie uns den Faschismus ausprügeln mussten. Also das ist ja wirklich das deutsche Trauma schlechthin.

Jan:

[52:35] Ja, das ist auch ärgerlich.

Dan:

[52:37] Ja, ne, Leute. Da bist du die Nation der Dichter und Denker, äh zettelsten Weltkrieg an, zettelste ähm äh bringst äh auf äh gleich,

auf gleichzeitig hochtechnisierte und baubarische Weise Millionen von Menschen um und dann kommen diese unkultivierten Amis,

und stoppten dich,

Und ich und ich glaube, das ist ein Ding, das ganz ganz tief drin sitzt und das ganze Ressentiment, das äh das in den deutschen schwarzen Klassen wahr wird, das hat sich dann natürlich an George Dobby Busch abgearbeite.

Jan:

[53:18] Ja, das glaube ich auch.

Dan:

[53:20] Meine, der ist ja,

Ist ja genau äh vertoll, äh ist ja genau denselben Teufel gehalten worden, äh den ähm,

als den man dann äh äh Donald Trump gesehen hat und dann musste man auch einen sehen, ja, wenn wir die,

Wenn wir über Donald Trump genauso reden, wie wir damals über George Stabu Busch geredet haben und es für jeden sichtbar ist, dass äh George Stabby Busch definitiv nicht so schlimm war.

Jan:

[53:47] Da war jedes.

Dan:

[53:50] Bei eigenem von beiden nicht stimmen.

Jan:

[53:52] Da war jedes negative Superlativ längst verschossen und äh wirkte irgendwie dann komisch, wenn man's dann auf so einen Typen dann auch nochmal angewendet hat. Aber wo du gerade gesagt hast, wow und Terror, ne?

Jetzt mal gesetzt den Fall, dass wir einfach ein bisschen später passiert und zwar unter einem Präsidenten Obama äh so viel andere, anders hätte er doch auch nicht gehandelt.

Dan:

[54:13] Ja, natürlich nicht. Also ich war eine die ähm ähm diese Idee, dass äh dass die Demokraten bei großartiger

großartig anders werden. Ich meine, Obama hatte auch wirklich nicht das geringste Problem, damit äh den Rum einzufahren äh das unter seinem Kommando den Laden ausgeknipst wurde und ich gönne sie ihm.

Jan:

[54:32] Ja, ist doch völlig in Ordnung. Es war also es war absoluter geschichtlicher Gänsehautmoment, wo das dann auf einmal kam. Und dieses Foto, wo sie da erlebt, vorm Fernseher sitzen und das so äh live verfolgt haben.

Dan:

[54:45] Ja, in einem meiner Podcasts, äh, weil ich kürzlich länger mit dem Auto unterwegs war, hab ich's gehört, da war der CIA-Chef, der damals ähm der damals äh amtierend war im Interview,

Das Thema wird auch kurz mal angeschnitten.

Jan:

[55:03] Na

Dan:

[55:06] Also das war ähm der der Podcast des Conversations West Tyler mit Tyler Coden äh kann ich auch nur wärmstens empfehlen.

Jan:

[55:17] Okay, nächste Person ist Elon Mask.

Elon Musk

Dan:

[55:21] Elon Musk oh ganz schwierig beides,

Also Elon Musk ist äh unterbewertet, weil ähm,

weil er ja im Grunde das personifizierte Elektroauto ist. Und wie es mit Innovationen so ist, äh da gibt's ja dieses diesen schönen Spruch von jemandem, dessen Namen ihn vergessen hat, der mal sagte, Innovationen werden äh auf kurze Sicht,

überbewertet und auf lange Sicht unterbewertet. Und äh ich glaube, dass äh,

Teslas und andere Elektroautos auf kurze Sicht die Mobilität nicht umkrempeln werden.

Jan:

[56:03] Aber jetzt.

Dan:

[56:05] In unserer Erfindungs äh ja wir.

Jan:

[56:08] Jetzt reduzierst du ihn nur auf diese Autogeschichte.

Dan:

[56:11] Ja, das mache ich jetzt auch einfach.

Jan:

[56:13] Eigentlich ist viel interessanter seine ganze Raketengeschichte und dass du ja äh seit Kurzem äh kannst du ja hier sein sein äh Raketen in der Natelle, ich bräuchte gesagt, wie äh

ähm Starling, also äh Satelliteninternet quasi, geht jetzt in den Testbetrieb. Das heißt, er hat mal eben,

dass äh das äh große Funkloch Deutschland ähm ist ja dabei einfach mal zu stopfen durch seine Starling-Satelliten. Also lauter solche Sachen. Also ich finde, so seine äh über seine Autogeschichten da, da kann man, das kann man finden, wie man will,

Aber insgesamt ähm macht er schon irgendwie ganz lustige Projekte, finde ich.

Dan:

[56:55] Ja, also Elon Must-Card hoch hohen Unterhaltungswert. Das, das sei eben auch unbenommen,

aber ich finde die, ich finde halt er ist ein ist mir zu unfokussiert,

um ihn wirklich ernst nehmen zu können,

Also ich meine er ist jemand, der den Weg bereitet für Innovationen äh auf allen möglichen Gebieten, aber einer, der sich halt von so Dingen wie äh praktischen Erwägungen, auch nicht sonderlich ähm,

beeindrucken lässt, was gut ist, wenn's darum geht, äh langfristige Innovationen ähm äh auf den Weg zu bringen. Was scheiße ist, wenn du ähm konkrete Probleme lösen willst,

ein Beispiel,

Es gab jetzt vor ein, zwei Jahren, nee, vor ein, zwei Jahren war ja schon Corona. Ähm zwei, drei Jahre muss es her gewesen sein. Da gab's diese Geschichte mit den mit dieser,

ähm Fußballmannschaft, die in Südostasien in einer Höhle eingeschlossen war durch eine Flut erinnerst.

Jan:

[57:58] Vorher vorher mit seinem U-Boot hinwollte.

Dan:

[58:00] Genau, wo er dann seinen Ruhbot, wo er dann vorgeschlagen hat, ich lasse meine Leute ein U-Boot bauen oder er hatte schon ein U-Boot, was auch immer. Jedenfalls ähm haben dann äh die äh,

äh die äh Tunnelretter, die da vor Ort waren und von Ibon Musk aufs Übelste als Amateure beschimpft worden waren. Äh dann mal vorsichtig drauf hingewiesen,

dass dieses U-Boot einfach einen größeren Durchmesser hat als äh die engeren Stellen äh des Tunnels, durch das es durch müsste.

Jan:

[58:29] Ja ich also ein angenehmer Zeitgenosse ist ja glaube ich meistens eher nicht so.

Dan:

[58:36] Ich habe ihnen mal vor einiger äh vor langer Zeit inzwischen äh äh als den äh Donald Trump der Elektromobilität bezeichnete und ich bleibe dabei.

Womit ich ihm auch zugestehe, dass er Unterhaltungswert hat.

Jan:

[58:50] Er hat einen Sohn, der XL A sieben, nee, Quatsch zwölf heißt,

Ja, äh also ja, er ist auf jeden Fall äh spezieller Typ ähm,

Ich finde trotzdem äh unterbewertet, weil er also ich sage mal so an Leuten, die,

so ein bisschen positive Visionen in die Welt bringen. Äh ist diese Welt aktuell vielleicht ein bisschen zu arm. Und da ist er einer, der einfach mal hier so lustige Ideen hat. Ja, lass uns doch mal ab, keine Ahnung, zweitausendfünfundzwanzig anfangen, den Mars zu besiedeln und so,

Äh das finde ich schön und äh deswegen sage ich unterbewertet.

Dan:

[59:38] Und dann reißt der Sauerstofftank auf halber Strecke.

Jan:

[59:43] Ja gut, das ist wohl, wo gehobelt wird, falls ähm nächste Person ist Helge Schneider.

Helge Schneider

Dan:

[59:51] Unterbewertet.

Jan:

[59:57] Ja

Dan:

[59:58] Das braucht keine Begründung, also.

Jan:

[1:00:02] Dem äh schließe ich mich auch auf jeden Fall voll umfänglich an.

Dan:

[1:00:05] Aber kleine Geschichte äh vor vor ganz langer Zeit ähm als ich äh es muss über zwanzig Jahre her sein. Da habe ich Herr Geschneider mal im äh WDR damals noch gehört. Das musste damals gewesen sein,

als ich noch im Sendegebiet des WDR gelebt habe, also über zwanzig Jahre her. Äh,

wurde Herr Geschneider mal gefragt wie er mit seinen Kindern über die deutsche Geschichte spricht und er sagt einfach, ich weiß es nicht.

Also er hat einfach da wurde äh der Typ, der der den allerfeinsten deutschen Klamaut machen kann, einfach tot erst und sagt, das ist ein viel zu schwieriges Thema für mich.

Jan:

[1:00:50] Okay, ja.

Dan:

[1:00:51] Das hat das hat mich damals das hat mich schon damals tief beeindruckt und ähm beeindruckt mich bis heute weiter und ähm na ja, er wusste halt, wann die Witze aufhören,

und wenn und da wo er Witze machen kann, dann macht er sie wie kein anderer. Fitze, Fitze, Fatze.

Jan:

[1:01:09] Ja völlig richtig. Ähm die nächste Person ist nicht so witzig, das ist ein Mark Zuckerberg, obwohl's eigentlich auch aus seiner Art witzig, aber da kann da ja nichts für.

Mark Zuckerberg

Dan:

[1:01:21] Der Typ ist ja ein Mehm, ne?

Jan:

[1:01:22] Ja

Dan:

[1:01:23] So wie die meisten hier. Aber ähm Mark Zuckerberg. Oh, schwierig, schwierig. Ähm,

Ich halte ihn ja für überschätzt, aber nicht, weil er ähm.

Vor allem weil äh die Leute glauben äh alles äh was schlecht an sozialen Medien ist, sei die Schuld von Mark Zuckerberg. Da ist er auch die Schuld derjenigen, die ähm

die nicht aufhören können auf Social Media auf Facebook mitzudiskutieren.

Also so viel Impulskontrolle muss man doch haben. Also ich meine es ist ja genauso wie wenn ich jetzt ähm

die Lebensmittelindustrie dafür verantwortlich machen, dass ich es nicht schaffe abzunehmen. Also irgendw.

Jan:

[1:02:11] Zwar genug, die das machen, also so ist es ja jetzt nicht, dass so ein ganz ehrliches Problem, ja, st.

Dan:

[1:02:17] Aber es ist ja möglich, da muss man halt mal mit dem Hunger leben. Ich mach's auch gerade. Und es macht keinen Spaß,

Und genauso macht's auch keinen Spaß ähm äh zu wissen auf äh Facebook posten, äh die posten meine Freunde geistreiche Sachen und ich gucke sie mir nicht an, weil ich mir gesagt habe, ich äh ich logge mich da nur eine Woche ein. Also habe ich.

Jan:

[1:02:41] Meiste ist aber auch nicht so geistreich.

Dan:

[1:02:43] Ja, du äh ich stelle und äh und nach einer Weile. Wenn du, wenn du lange genug dich diszipliniert hast, dann stellst du fest, äh ich habe Mark Zuckerberg überbewertet. Eigentlich äh bin ich es, an dem es liegt.

Also, Kinder reißt euch am Riemen.

Jan:

[1:03:02] Ich halte ihn auch für ähm überbewertet und äh ja, würde damit über Leiten zu Bill Gates.

Bill Gates

Dan:

[1:03:09] Birgit ähm über und unterbewertet mal wieder. Ähm also,

Ich bin sehr, sehr beeindruckt davon äh wer was Bill Gates aus sich gemacht hat. Ich meine, er war mal der reichste Mensch der Welt, äh der einer der verhasstesten Wirtschaftsbosse überhaupt. Und äh,

Und heute ist ein Philanthrop ähm es gibt dieses berühmte Mähen, wie er bei äh bei irgendeinem Burgerladen äh also so ein, also nicht im mordentlichen Burgerladen, sondern zum zum reudigen Fast Food äh,

Kettending äh schön in der Schlange auf seinem Burger wartet,

Weil er halt so wie alle anderen auch, ne? Ähm sagt äh ich habe hier jetzt hier kein Vorrecht. Ähm also muss ein feiner Typ sein.

Jan:

[1:03:58] Den ganzen Laden kaufen, aber er stellt sich in die Schlange.

Dan:

[1:04:02] Aber äh er scheint halt äh dafür, dass er halt ähm der ähm,

dass ich ihn mal für den Anti-Christen der Software gehalten habe, scheint er ein ganz passabler Typ zu sein.

Jan:

[1:04:18] Das lag vielleicht auch an der damaligen Software ein bis.

Dan:

[1:04:20] Ja, das mag eine Rolle gespielt,

seine ganzen Philharmtropischen äh äh Sachen, dass er in viel in äh,

Gesundheit und Demokratie investiert, finde ich alles auch ganz toll und da da kann ich dann auch ein bisschen verschmerzen, dass er halt das auch viel Geld da äh in Dinge geht, äh wo

die ich dann auch eher fragwürdig finde.

Jan:

[1:04:51] Ja, es ist ja zumindest sein Geld, ne. Ja. Ja, genau, also das ähm das schätze ich,

Doch einigermaßen ähnlich ein. Ich finde, er ist heute wirklich so ein äh äh Typ geworden. Äh kann man eigentlich im Großen und Ganzen nur sympathisch finden. Man muss jetzt nicht alles toll finden, was er so macht, aber ja, man denkt sich, ja warum nicht, ne?

Nächste Person ist Nilla Armstrong.

Neil Armstrong

Dan:

[1:05:19] Also ich glaube ähm,

gegen Nil Armstrong ist überbewertet, ähm weil natürlich jeder den ähm den Typen kennt, der auf den Mond gelaufen ist, aber die äh,

die ganzen Typen, die ähm uns waren, da was hauptsächlich Kerle. Ähm die äh es ermöglicht haben äh dass er auf dem Mond laufen kann,

unterbewertet.

Jan:

[1:05:50] Ja, das waren aber äh ich glaube hunderttausend Leute, die ich daran mitgewirkt haben, also wirklich nicht jetzt so als äh sondern es sollen so um die hunderttausend Leute gewesen sein

Ähm das ist natürlich schon äh gewalsene Großstadt, ne? Also.

Dan:

[1:06:05] Ja, so ein Großprojekt ähm also so äh und mehrmals noch ohne äh Mikrocomputer.

Jan:

[1:06:12] Ja und die haben bei null angefangen. Also es gab diese ganzen Raketen nicht ansatzweise, ne? Also das ist äh war jetzt nicht so ein ähm schießen wir mal eben aus der Hüfte. Ähm,

Ich widerspreche trotzdem und sage unterbewertet, weil,

Äh ich glaube, dass mit äh einem anderen Piloten das Ganze vielleicht echt schief gegangen wäre, weil,

Sie haben sich da eben einen gesucht, der ja,

Der ist einfach auch drauf anlegt, auch wenn er fast kein Sprit mehr hat. Ja, nee, ich fliege jetzt doch nochmal eben um den einen Stein da rum und finde den Landeplatz, wo wir auch landen können, statt einfach wieder zurückzufliegen. Also,

Das wäre ja in letzter Sekunde, um ein Haar schiefgelaufen und ich bin nicht so sicher, ob das mit jedem anderen Piloten so hingehauen hätte.

Und ähm ich glaube deswegen ist äh Niederhapstrong unterschätzt.

Dan:

[1:07:08] Okay.

Jan:

[1:07:10] Meine letzte Person ähm zugleich die allerwichtigste auf dieser Liste, nämlich David Hesselow.

David Hasselhoff

Dan:

[1:07:18] Unterbewertet. Ich meine, wer sonst hätte, den die Berliner Mauer stürzen können.

Jan:

[1:07:23] Absolut, da gebe ich dir auf jeden Fall Recht, das sehe ich auch so und ich würde sagen, damit Prost.

Dan:

[1:07:29] Prost.